https://www.faz.net/-gpf-a11lf

Wahlrechtsreform : Ein Armutszeugnis

Plenarsitzung am Freitag im Bundestag Bild: dpa

Es ist das Recht der Koalition, die Abstimmung über den Gesetzentwurf der Opposition zur Wahlrechtsreform mit allen Möglichkeiten zu verhindern. Aber ehrenhaft ist es nicht.

          1 Min.

          Mit dem letzten Sitzungstag des Deutschen Bundestages vor der Sommerpause hat sich auch der Vorhang über einen der bizarrsten Akte der bundesdeutschen Parlamentsgeschichte gesenkt: die Reform des Bundeswahlgesetzes. Seit sechs Jahren ist das Problem bekannt, dass der Bundestag durch das Wechselspiel von Überhang- und Ausgleichsmandaten eine Größe erreichen kann, welche die Mindestsitzzahl von 598 Abgeordneten massiv überschreitet. Doch nicht einmal der 2017 gewählte Bundestag mit seinen 709 Abgeordneten brachte die Kraft auf, diese Dynamik auch nur einzudämmen. Bis zum Freitag lag in der Sache nur ein Gesetzesentwurf vor, schon vor Monaten eingebracht von FDP, Grünen und Linkspartei.

          Die Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD haben bis zuletzt alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um eine Abstimmung über diesen Oppositionsentwurf zu verhindern. Das ist ihr Recht. Aber mangels eigener Gesetzesvorschläge ist diese Taktik ein Armutszeugnis sondergleichen. Mehr noch: Wenn Union und SPD in letzter Minute Reformvorschläge lanciert haben, so nur, um in der Bundestagsdebatte am Freitag wenigstens ihre Gesichter zu wahren.

          Schlicht unehrlich ist es überdies, die Bürger auf den September zu vertrösten. Zum einen sind die Regierungsparteien in Kernfragen zerstritten. Und seit Montag können die Wahlkreiskandidaten für den Bundestag nominiert werden, der im September 2021 gewählt wird.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.