https://www.faz.net/-gpf-705t2

„Grundrechtsverwirkung“ : CDU-Minister will Meinungsfreiheit von Salafisten einschränken

  • Aktualisiert am

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) Bild: dpa

Der niedersächsische Innenminister Schünemann will mit der „Grundrechtsverwirkung“ gegen militante Islamisten vorgehen. Damit kann die verfassungsfeindliche politische Betätigung von Einzelnen verhindert werden. Der F.A.S. sagte Schünemann, er wolle das Mittel gegen den Salafisten und früheren Gangsta-Rapper Denis Cuspert angewendet sehen.

          1 Min.

          Um wirksam gegen militante Islamisten vorzugehen, hat der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) eine Einschränkung der Meinungsfreiheit ins Spiel gebracht. Er will die so genannte Grundrechtsverwirkung gegen den Salafisten und früheren Gangsta-Rapper Denis Cuspert angewendet sehen. „Er ist ein aggressiver Aktivist der salafistischen Szene, der im Internet und auf Demonstrationen junge Muslime gezielt aufwiegelt“, sagte Schünemann der F.A.S.

          Cuspert, der als Rapper unter dem Namen Deso Dogg bekannt war, sei gut vernetzt mit militanten Islamisten und verkläre politisch-religiöse Gewalt. „Mit diesem aggressiv kämpferischen Missbrauch der Meinungsfreiheit wird er eine immer größere Gefahr für den inneren Frieden“, sagte Schünemann weiter. Der CDU-Politiker will seinen Vorschlag auf der Innenministerkonferenz Ende dieser Woche diskutieren.

          Durch die Grundrechtsverwirkung kann nach Artikel 18 des Grundgesetzes die verfassungsfeindliche politische Betätigung von Einzelnen verhindert werden. Sie zielt auf Rechte wie Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Vereinigungsfreiheit und muss in einem Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht ausgesprochen werden. Ein solcher Schritt komme, so Schünemann, „nur bei besonders gefährlichen extremistischen Rädelsführern in Betracht“. Cuspert, der sich die Namen Abu Talha gegeben hat, „könnte aus meiner Sicht ein solcher Fall sein“, sagte der Minister.

          Cuspert ist als Interpret islamistischer Kampflieder im Internet bekannt, die für den militanten Dschihad, den Krieg gegen die Ungläubigen, werben. Er war vor drei Wochen einer der Wortführer bei den gewalttätigen Krawallen von Salafisten in Bonn. Im Anschluss hat er im Internet zu weiteren Aktionen dieser Art aufgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.