https://www.faz.net/-gpf-9hntt

May auf dem EU-Gipfel : Wunder oder Einsicht

Der EU-Gipfel ändert nichts für Großbritanniens Premierministerin. Es müsste ein Wunder geschehen, damit der Brexit-Deal vom Unterhaus gebilligt wird.

          1 Min.

          Die Abstimmung der Konservativen hat Premierministerin May eine Atempause verschafft. Mehr nicht. In Zeiten des großen Durcheinanders sollte das allerdings auch nicht unterschätzt werden. Ein Sturz durch ein Misstrauensvotum hätte unweigerlich zum unkoordinierten Brexit geführt. May dürfte deshalb in der Erwartung zum EU-Gipfel gereist sein, dass ihr dort ein überaus freundlicher Empfang bereitet werden würde. Sollte sie jedoch auf substantielle Veränderungen am Austrittsvertrag gehofft haben, hätte sie sich den Aufwand sparen können.

          Daran hat auch das Fünf-Punkte-Papier aus der Nacht in Brüssel nichts geändert. Es müsste ein Wunder geschehen, damit der Brexit-Deal vom Unterhaus gebilligt wird. 117 Konservative haben May das Vertrauen verweigert – ein Menetekel. Bliebe Labour, auf Neuwahlen zielend, bei der Ablehnung, hätte der Deal so gut wie keine Chance. Es drohte das große Chaos. May bleibt ein guter Monat, um dieses Chaos abzuwenden. Sie hätte einen Eintrag in den Geschichtsbüchern sicher, sollte ihr das gelingen. Aber Wunder gibt es nur im Märchen, oder?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.