https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/die-jusos-im-bundestag-sind-brav-geworden-von-wegen-revolution-18132492.html

Von wegen Revolution : Die Jusos sind brav geworden

Nicht mal ein Hauch von Revolution: Die Juso-Vorsitzende Jessica Rosenthal stimmte aber gegen das Sondervermögen Bundeswehr Bild: EPA

Im Bundestag sitzen viele Jusos und junge Grüne. Theoretisch verfügen sie über eine „Sperrminorität“. Aber sie planen keine Revolution, sondern stimmen oft brav mit der Regierung ab.

          3 Min.

          Die SPD war noch ganz entzückt von ihrem Sieg bei der Bundestagswahl, da meinte Friedrich Merz die größte Schwachstelle der Ampelregierung ausgemacht zu haben: „Es sind 49 Jusos in der neuen SPD-Fraktion, das ist die Sperrminorität der neuen Regierung.“ Tatsächlich sitzen seit September deutlich mehr junge Abgeordnete im Bundestag als zuvor. Bei SPD und Grünen sind sie zahlenmäßig ein Machtfaktor. Vor allem für den SPD-Kanzler ist das heikel. Es ist ja erst wenige Jahre her, dass ein großer Teil der Jusos, angeführt vom damaligen Vorsitzenden Kevin Kühnert, eine Kampagne gegen Olaf Scholz als Parteivorsitzenden geführt hat – mit Erfolg. Und jetzt sollen sie Scholz die Kanzlermehrheit sichern und bei Abstimmungen brav die Hand heben?

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Bei der Abstimmung über die Grundgesetzänderung für die Verankerung eines Sondervermögens für die Bundeswehr passierte genau das: Von den 38 Abgeordneten im Alter bis 29 Jahre, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 37 mit Ja. Allein Jessica Rosenthal sagte Nein zum Sondervermögen. Rosenthal ist die Nachfolgerin von Kühnert als Juso-Vorsitzende. Der ist auch ein Bundestagsneuling, stimmte aber für das Sondervermögen. Die Juso-Vorsitzende ist also isoliert mit ihrer Meinung. „Ihre“ Jusos mögen rechnerisch eine Sperrminorität haben, faktisch folgen sie der Regierungslinie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.