https://www.faz.net/-gpf-8e0r5

Europäische Union : Schon am Tiefpunkt?

Griechenland hat seinen Botschafter aus Österreich abgerufen. Eine bislang einmalige Maßnahme in der EU. Überall wachsen Ungeduld, Unmut und Verdruss. Was muss jetzt geschehen?

          So weit ist es schon gekommen: Die gegenseitigen Vorwürfe, in der Flüchtlingskrise nicht genug oder das Falsche zu tun, haben zu einer Maßnahme geführt, die in der EU einmalig ist: Griechenland hat seinen Botschafter aus Österreich abgerufen. Das geschah aus berechtigter Verärgerung darüber, dass Athen zu der von der Wiener Regierung ausgerichteten Balkan-Konferenz nicht eingeladen war, aber Leidtragender der getroffenen Beschlüsse sei. Athen ist empört darüber, dass die mazedonisch-griechische Grenze abgeriegelt und Griechenland, in den Worten des Flüchtlingsministers, zum Libanon Europas wird - es droht seinerseits mit Blockade und „einseitigen Aktionen“. Trotz aller Beteuerungen, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, ist die EU somit einen Schritt weiter, sich zu zerlegen.

          Man kann den Ärger in Griechenland verstehen, selbst wenn nicht zu bestreiten ist, dass sich griechische Regierungen in der Vergangenheit nicht allzu sehr angestrengt haben, die europäische Außengrenze zu schützen. Aber wenn in Wien verkündet wird, man wolle eine „Kettenreaktion der Vernunft“ in Gang setzen, so muss das am unteren Ende der Kette zwangsläufig als böser Euphemismus und egoistische Schlaumeierei verstanden werden - nach dem Motto: Griechenland soll zum großen Flüchtlingslager der EU umfunktioniert werden. Kein Politiker in Athen kann dem zustimmen, zumal die Umverteilung von Flüchtlingen in der EU bislang auf massiven Widerstand stößt. Der ist so real, wie das Pochen auf die Geltung der Dublin-Regeln aus griechischer Sicht irreal ist, denn die Griechen wollen ebenso wenig die Dummen sein wie Österreicher und andere. Bis die gestaffelte Abriegelung nach Norden abschreckende Wirkung jenseits von Europa entfaltet, könnten noch Hunderttausende auf den Inseln gelandet sein. Griechenland würde wieder zum Sozialfall Europas. Und wenn der Ansturm dorthin nicht nachlässt? Oder wieder mehr Flüchtlinge und Migranten nach Italien kommen?

          Überall wachsen Ungeduld, Unmut und Verdruss. Doch die Suche nach Lösungen in Kleingruppen ersetzt nicht die Suche nach einer gemeinsamen Bewältigung einer Krise, die nicht alle Europäer gleich trifft, die aber alle angehen sollte. Ja, es müssen schnell Ergebnisse her, so mühsam das ist. Sonst wird das Rückrufen eines Botschafters nicht der Tiefpunkt gewesen sein.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          19 Sekunden und kein Ende

          Maaßen und das Chemnitz-Video : 19 Sekunden und kein Ende

          Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Maaßen steht auch ein Jahr nach den Vorfällen in Chemnitz immer noch hinter seiner Aussage, es hätte damals keine „Hetzjagd“ gegeben. Dabei stützt er sich auf eine Quelle, deren Identität er nicht kennt.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Der imperiale Präsident

          FAZ Plus Artikel: Handelskrieg mit China : Der imperiale Präsident

          Trumps Möglichkeiten, den Handel mit China zu regulieren, sind weitreichend – unbegrenzt sind sie aber nicht. Kann er seine Anordnung an heimische Unternehmen auf ein Gesetz stützen, das eigentlich für Kriegszeiten gilt?

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er trifft dort mit seinem französischen Amtskollegen und Präsident Emmanuel Macron zusammen – laut dem iranischen Außenamtssprecher aber nicht mit der amerikanischen Delegation.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.