https://www.faz.net/-gpf-7pvvj

Kommentar : Merkel hat sich festgelegt

Einen Machtkampf mit dem Europaparlament will die Kanzlerin vermeiden. Die EU hat ganz andere Sorgen.

          1 Min.

          Ob sich die Kanzlerin von Großphilosophendonner oder von großkoalitionären Erwägungen hat leiten lassen, steht dahin. Aber sie hat sich nun dazu bekannt, dass Luxemburgs früherer Ministerpräsident Juncker Präsident der nächsten EU-Kommission werden soll.

          Juncker war Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, die bei der Europawahl wieder stärkste Fraktion geworden ist. Er wie die anderen Spitzenkandidaten hatten damit den Anspruch auf den Kommissionsposten verbunden.

          Merkel weiß, dass zum Beispiel der Brite Cameron Juncker, weil „Integrationist“, nicht an der Spitze der Kommission sehen will. Einen Machtkampf mit dem Europaparlament will sie aber auch vermeiden – die EU hat ganz andere Sorgen. Das alte Parlament hat schon wissen lassen, dass die Demokratie in Europa schwersten Schaden nähme, würde sich der Europäische Rat nicht seinem Wunsch beugen. Oh Gott!

          Angesichts des Erfolgs eurofeindlicher und populistischer Kräfte könnte man auch zu einem anderen Schluss kommen, was die Personalie betrifft. Und noch gilt der Vertrag! Immerhin: Merkel hat sich festgelegt.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren in Athen

          Impfdruck in Griechenland : Mit Zuckerbrot und Spritze

          Auch Griechenland führt wie Frankreich und Italien eine partielle Impfpflicht ein. Fast ein Drittel der Griechen will sich nicht impfen lassen, Anreize haben nicht gewirkt.
          Im Fokus: Die Machenschaften der chinesischen Hacker.

          Mysteriöse Website : Wer jagt Chinas Hacker?

          Auf einer Website werden chinesische Hacker enttarnt. Das Material wird sogar vor Gericht verwendet - in den Vereinigten Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.