https://www.faz.net/-gpf-8oz99

Syrien : Rebellen stoppen Vorbereitung der Friedensgespräche

  • Aktualisiert am

Einwohner der Stadt bei der Flucht vor dem Krieg in Aleppo Bild: AFP

Die möglicherweise entscheidenden Friedensverhandlungen im Syrien-Konflikt stehen an. Doch jetzt frieren die Rebellen die Vorgespräche ein. Die Begründung ist nicht neu.

          1 Min.

          Die syrischen Rebellen legen die Vorbereitung der geplanten Friedensgespräche mit der Regierung auf Eis. In einer am Montagabend verbreiteten gemeinsamen Erklärung begründeten mehrere Rebellengruppen den Schritt mit „anhaltenden Verstößen“ der Regierungstruppen und seiner Verbündeten gegen die seit vier Tagen geltende Waffenruhe. Deswegen würden „alle Gespräche in Bezug auf die Verhandlungen von Astana eingefroren“.

          Bislang war vorgesehen, dass sich Regierung und Rebellen Ende Januar zu Friedensgesprächen in Kasachstans Hauptstadt Astana treffen. Als Vermittler treten dabei Russland und die Türkei auf.Die Waffenruhe war von diesen beiden Ländern ausgehandelt worden und in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Trotzdem gab es in einigen Landesteilen weitere Kämpfe, insbesondere in der strategisch wichtigen Region Wadi Barada nahe Damaskus.

          Dort flogen syrische Regierungstruppen auch am Montag Angriffe gegen Rebellen, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Nachmittag mitgeteilt hatte. Durch das Barada-Tal fließt der Barada-Fluss in die syrische Hauptstadt, er ist eine der wichtigsten Quellen für die Wasserversorgung. Die Regierung wirft den Rebellen vor, der Hauptstadt das Wasser abzudrehen.

          Syrien : Landesweite Waffenruhe ist brüchig

          Drohung der Rebellen

          Durch die anhaltenden Angriffe in Wadi Barada und der Region Ost-Ghuta würden „die Leben hunderttausender Menschen bedroht“, erklärten die Rebellen. Sollten die Attacken nicht gestoppt werden, werde das Abkommen „als null und nichtig“ betrachtet.

          Die Erklärung wurde unter anderem von den Islamistengruppen Dschaich al Islam, Failak al Rahman, der von Ankara unterstützten Rebellenorganisation Sultan Murad sowie der Gruppe Dschaich al Issa unterzeichnet.

          Die geplanten Friedensgespräche in Astana werden auch vom Sicherheitsrat unterstützt, der sich am Samstag einstimmig hinter die russisch-türkische Friedensinitiative für Syrien gestellt hatte. Anfang Februar sollen auch die Verhandlungen zwischen syrischer Führung und Opposition unter Schirmherrschaft fortgesetzt werden.

          Russland und die Türkei unterstützen im Syrien-Konflikt entgegengesetzte Seiten: Während Russland der wichtigste Verbündete von Syriens Staatschef Baschar al-Assad ist und dessen Truppen auch militärisch unterstützt, hilft die Türkei im Nachbarland bewaffneten Assad-Gegnern. Zuletzt hatten sich Russland und die Türkei jedoch angenähert.

          Weitere Themen

          „Dieser Irrsinn muss enden“

          Angriff auf Schule in Kabul : „Dieser Irrsinn muss enden“

          Der perfide Angriff auf eine Mädchenschule in Kabul mit 58 Todesopfern ruft Entsetzen hervor. Im Verdacht stehen die Taliban. Die weisen die Verantwortung von sich – und setzen ihre Offensive fort.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.