https://www.faz.net/-gpf-9irpq

Proteste in Spanien : Der Funke will nicht überspringen

Zahlreiche Menschen nehmen an einem Protest am Puerta del Sol in Madrid teil. Bild: dpa

In Andalusien protestieren Tausende gegen die Bildung einer Koalition mit der rechtspopulistischen Partei Vox. Auch im Rest des Landes gibt es Kritik an dem Bündnis.

          Die Winterkälte hat sich in den Innenhöfen des „Hospitals der fünf Wunden“ eingenistet. Die Kirche des weitläufigen Komplexes aus dem 16. Jahrhundert dient dem andalusischen Regionalparlament als Plenarsaal. Doch auch vom Rednerpult, das an der Stelle des Hauptaltars im barocken Kirchenchor steht, will an dem historischen Tag der politische Funke nicht überspringen: Nach 37 Jahren und acht Monaten verlieren die Sozialisten von der PSOE am Mittwoch die Macht an die konservative Volkspartei (PP).

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Während die Schockwellen des politischen Bebens, des andalusischen Wahlergebnisses vom 2. Dezember, ganz Spanien erfassten, zieht sich unter der Kuppel des Kirchenschiffs die zweitägige Debatte vor der entscheidenden Abstimmung zäh in die Länge.

          Doch die Zäsur gelingt: Das Regionalparlament wählt Juan Manuel Moreno an diesem Mittwoch mit absoluter Mehrheit zum Regionalpräsidenten, mit 59 Ja- und 50 Nein-Stimmen. In seiner Antrittsrede und seinen Repliken verwendet Moreno zuvor zahlreiche Male das Wort „Wechsel“. Die Ablösung der PSOE vergleicht der andalusische PP-Vorsitzende sogar mit der „Transición“ – dem Übergang von der Franco-Diktatur zur Demokratie.

          Aber wie schon während der Wahlkampagne erhält der Politiker mit der monotonen Stimme aus den eigenen Reihen nur selten Applaus. Auf der politischen Zäsur in Andalusien liegt ein Schatten, denn sein neues Amt verdankt Moreno den Rechtspopulisten von Vox. Sie feierten am Mittwochmorgen ihre parlamentarische Premiere – nicht nur in Andalusien, sondern in ganz Spanien. Ausgerechnet in der Hochburg der spanischen Sozialisten schaffte es Vox zum ersten Mal in ein spanisches Parlament, als erste rechtsextreme Partei seit 1982.

          Chance für einen „historischen Wandel“

          Nur mit den Stimmen der zwölf Vox-Abgeordneten, zusammen mit dem Koalitionspartner von der liberalen Ciudadanos-Partei, hat die PP eine Mehrheit. Vor sechs Jahren hatten unzufriedene PP-Mitglieder Vox gegründet und ein politisches Schattendasein gefristet. Als nach ihrem überraschenden Erfolg im Dezember der Machtwechsel in greifbare Nähe rückte, zögerte die PP-Führung keinen Augenblick, mit den Rechtspopulisten zusammenzuarbeiten.

          Francisco Serrano (l), Parlamentssprecher der Partei Vox, schüttelt Juan Manuel Moreno die Hand.

          Er sei „stolz darauf, der entscheidenden Kraft anzugehören, die nach 37 Jahren in Andalusien den politischen Wandel bewirkt hat“, sagt selbstbewusst der neue Vox-Fraktionsvorsitzende Francisco Serrano. Anders als es Vox im Wahlkampf getan hatte, schlägt der frühere Richter in der ersten Rede eines Vox-Abgeordneten vor einem spanischen Parlament dann aber staatstragende Töne an. Vox sei die „demokratische Alternative“ und zugleich eine verfassungstreue Partei des „extremen gesunden Menschenverstandes“. Nach der Wahl Morenos wolle man sich in konstruktiver Opposition üben. Der Feind steht anderswo: Vox gehe es darum zurückzuerobern, was die „ideologische Diktatur der totalitären Linken“ in den vergangenen Jahren über Bord geworfen habe, kündigt Serrano an.

          Moreno geht höflich mit Serrano um, gratuliert ihm noch einmal zum Wahlerfolg und verspricht einen respektvollen Umgang. Der andalusische Ciudadanos-Vorsitzende Juan Marín würdigt die Rechtspopulisten mit keinem Wort. „Wir waren der Ursprung dieses Wandels“, beansprucht er für seine Partei. Trotz der Minderheitsregierung mit nur 47 Mandaten sieht Marín die Chance für einen „historischen Wandel“ in Andalusien. Nach dem Wahlergebnis, von dem man bei Ciudadanos, PP und Vox kaum zu träumen gewagt hatte, scheinen die drei Partner fast alles für möglich zu halten: Mit nur noch 33 Mandaten schnitt die PSOE, die jahrelang allein regiert hatte, so schlecht ab wie nie zuvor.

          Durch ein „Gesetz der Eintracht“ zu ersetzen

          Doch in Sevilla gehen die neuen Partner vielen Spaniern zu weit. Im Unterschied zu den kalten Parlamentsgemäuern ging es am Dienstag vor dem früheren Hospital und auf den Plätzen vieler spanischer Städte umso hitziger zu. Tausende Demonstranten erweckten dort den Eindruck, als hätten die zwölf Vox-Abgeordneten die Macht an sich gerissen und nicht die PP zum ersten Mal die Regierung übernommen. „Raus mit den Faschisten aus unserem Parlament“ und „Kein Schritt zurück“, rief die Menge. Allein in der andalusischen Hauptstadt waren es am Dienstag angeblich mehr als 4000 Menschen. Feministische Organisationen hatten zu den Protesten aufgerufen. Sie befürchten, dass die Rechtspopulisten von Andalusien aus damit beginnen, in ganz Spanien ihr katholisch-konservatives Frauen- und Familienbild durchzusetzen.

          Weitere Themen

          Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.