https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/japan-so-verlief-der-trauerstaatsakt-fuer-shinzo-abe-18346512.html

Nach tödlichem Attentat : So verlief in Japan der Trauerstaatsakt für Shinzo Abe

In Trauer: In der Budokan-Halle haben am Dienstag Gäste aus aller Welt des getöteten früheren japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe gedacht. Bild: AFP

Mit Salutschüssen und persönlichen Reden gedenkt Japan des ehemaligen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Geeint hat die Trauerfeier das Land nicht.

          4 Min.

          Wenn es eines Belegs bedurft hätte, wie sehr der Anfang Juli ermordete ehemalige japanische Ministerpräsident Shinzo Abe die öffentliche Meinung gespalten hat, dann gab es diesen am Dienstag am Rande des nationalen Trauerstaatsakts in Tokio. Viele tausend Menschen aus allen Generationen stehen auf einer Strecke von teils etwa drei Kilometern Schlange, um dem Politiker an zwei Gedenkstätten mit Blumen Respekt zu zollen. Lange Schlangen bilden sich vor Blumenläden. Ein Mini-Supermarkt hat die Regale fast leer geräumt und verkauft an diesem Trauertag nur Blumengebinde für den Abschied von Abe. Nicht wenigen der Trauernden stehen die Tränen in den Augen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Doch vor dem nationalen Parlament in Tokio versammeln sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 10.000 Japaner, um gegen die Trauerfeier zu protestieren. Sie sehen einen politisch gewollten Tabubruch, nachdem Japan seit 1968 auf nationale Trauerfeiern für Ministerpräsidenten verzichtet hatte. Auch in anderen Städten Japans wird demonstriert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.