https://www.faz.net/-gpf-a3lxg

„Hotel Ruanda“-Manager entführt : In der Höhle des Löwen

Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September Bild: AFP

Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          5 Min.

          Gebeugt durchquert ein älterer Herr in beigefarbenem Sakko den Innenhof eines Gerichts in der ruandischen Hauptstadt Kigali. Er trägt Handschellen und vor dem Mund eine OP-Schutzmaske. Umringt wird der Mann von einer Gruppe hochgewachsener Sicherheitskräfte mit Plastikschirmen um den Kopf. Alles, was die jungen Männer tragen, ist schwarz: Kampfstiefel, Lederhandschuhe, Westen, Armeehosen, Baseballmützen. Dann verliest ein Richter die Anklage. Er wirft dem Delinquenten Terrorismus und Mordbeteiligung vor, insgesamt geht es um 13 Anklagepunkte. Der Inhaftierte bestreitet sie alle. Ein Antrag seiner Anwälte, der gesundheitlich Angeschlagene möge auf Kaution auf freien Fuß gesetzt werden, wird abgelehnt. Er könnte türmen und das Verfahren sabotieren, erklärte eine Richterin.

          Thilo Thielke

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Das war Ende vergangener Woche. Der Mann, der vor Gericht steht, gilt vielen als Held. Paul Rusesabagina heißt er. Er war Manager des „Hôtel des Mille Collines“, als 1994 in Ruanda ein Bürgerkrieg tobte und es zu einem Genozid kam, dem Schätzungen zufolge rund 800.000 Menschen zum Opfer fielen. Mehr als 1200 Menschen, überwiegend Tutsi, soll Rusesabagina das Leben gerettet haben, indem er sie auf dem Gelände des Fünf-Sterne-Hotels kampieren ließ, während draußen die Mordbanden der Hutu-Jugend wüteten. Das „Mille Collines“ galt damals als erste Adresse der Stadt. Rusesabagina ist Hutu, seine Frau Tutsi.

          Bis heute lässt das Kagame-Regime Abtrünnige liquidieren

          1994, kurz vor dem Ende der Gemetzel, gelang es ihm selbst nur mit Glück, nach Tansania zu entkommen. Vier seiner acht Geschwister waren bereits ermordet worden, als er mit Frau und Kindern und dank der Hilfe der Tutsi-Rebellen flüchtete. Als er heimkehrte, hatte Paul Kagames Rebellenarmee die Macht in Ruanda übernommen.

          Kein Wunder, dass die spektakuläre Geschichte Aufsehen erregte. Als „Hotel Ruanda“ wurde Rusesabaginas Geschichte im Jahr 2004 von Hollywood verfilmt; Hauptdarsteller Don Cheadle wurde für einen Oscar nominiert. In etlichen Ländern wurde Rusesabagina für sein Verhalten während des Genozids geehrt. Um Opfern zu helfen und vor Genoziden zu warnen, gründete er seine eigene Stiftung, die Hotel Rwanda Rusesabagina Foundation.

          Bild: Levinger

          Kagame verwandelte den Staat derweil immer mehr in eine Diktatur. Einst war er Anführer einer Rebellenarmee gewesen, die von Uganda nach Ruanda eingedrungen war, um den damaligen Präsidenten Juvénal Habyarimana zu stürzen. Seinen Truppen gelang es, den Völkermord an den Tutsi zu beenden, gleichzeitig trieben sie Hunderttausende von Hutu nach Kongo, wo viele von Seuchen dahingerafft wurden. Danach besetzten ruandische Soldaten jahrelang große Teile Kongos und plünderten die Bodenschätze des Landes.

          In Ruanda selbst erstickte Kagame, der Wahlen regelmäßig mit angeblich mehr als 98 Prozent der abgegebenen Stimmen gewinnt, jede Kritik. Er warf Oppositionelle wie die Politikerinnen Victoire Ingabire oder Diane Rwigara unter dem Vorwand, Völkermörder zu unterstützen, ins Gefängnis. Bis heute werden Abtrünnige liquidiert. Erst vor kurzem fand man die Leiche des Kagame-Kritikers Kizito Mihigo in einer Polizeizelle.

          Rusesabagina hatte Ruanda bereits zwei Jahre nach Kagames Machtergreifung in Richtung Belgien verlassen. Dort baute er ein Taxiunternehmen auf und nahm die belgische Staatsbürgerschaft an. Nachdem er Morddrohungen erhalten hatte, zog er in die Vereinigten Staaten. Einschüchtern ließ sich Rusesabagina nicht. Ruanda sei „heute eine Nation, die von einer kleinen Tutsi-Elite regiert wird“, schrieb er in seinen Memoiren. Den Kagame-Rebellen warf er vor, schwere Verbrechen an den Hutu begangen zu haben. Im Dezember 2018 erklärte Rusesabagina in einem Video, das auf Youtube kursiert, in Ruanda müsse „mit allen Mitteln ein Wandel erreicht werden, nachdem alle politischen Mittel gescheitert“ seien.

          Plötzlich riss die Verbindung ab

          Kagame hingegen wirft seinem prominenten Kritiker vor, hinter einer Oppositionsgruppe zu stehen, die sich „Ruandische Bewegung für Demokratischen Wandel“ nennt und auch über einen bewaffneten Arm namens „Nationale Befreiungsfront“ (FLN) verfügt. „Rusesabagina ist Anführer einer Gruppe von Terroristen, die Ruander ermordet haben“, erklärte Kagame nach der Festnahme Rusesabaginas, „er wird für diese Verbrechen bezahlen müssen, er hat Blut an seinen Händen.“ Rusesabagina hingegen beteuert: „Wir sind keine terroristische Organisation.“ Ihre Mittel bestünden nicht im Kampf, sondern in Diplomatie.

          Weitere Themen

          Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          FAZ Plus Artikel: CDU-Politiker : Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          Nach einem rasanten Aufstieg hat Philipp Amthor im Sommer einen heftigen Rückschlag erlitten. Doch in seiner Heimat wollen ihm viele trotz der Lobby-Affäre eine zweite Chance geben. Unser Korrespondent hat ihn dort begleitet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.