https://www.faz.net/-gpf-agnkl

Inmitten einer Hungersnot : Heftige Kritik an Äthiopien nach Ausweisung von UN-Personal

  • Aktualisiert am

In der Region Afar im Nordosten von Äthiopien verteilt das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen Säcke mit Lebensmitteln. Bild: dpa

400.000 Menschen in Äthiopien stehen vor dem Hungertod, immer mehr sterben. Doch lebensrettende Hilfe wird von der Regierung blockiert, Helfer werden ausgewiesen. UN-Generalsekretär Guterres reagierte darauf jetzt ungewohnt scharf.

          2 Min.

          Angesichts der schweren Hungersnot und politischen Krise in Äthiopien hat UN-Generalsekretär António Guterres seinen Ton gegenüber Ministerpräsident Abiy Ahmed deutlich verschärft. „Unsere Kollegen vor Ort geben uns immer alarmierendere Augenzeugenberichte über das Leiden – einschließlich immer mehr Berichten über hungerbedingte Todesfälle“, sagte Guterres am Mittwoch bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Die Krise habe sich verschlimmert. Der Zugang für humanitäre Hilfe vor allem zur Krisenregion Tigray sei „stark eingeschränkt“, müsse aber „ohne Behinderung“ sichergestellt werden.

          Die Regierung von Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed hatte im November 2020 eine Militäroffensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) begonnen, die bis dahin in der gleichnamigen Region im Norden Äthiopiens an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Regierung in Addis Abeba. Inzwischen sind weitere Akteure beteiligt, darunter eritreische Truppen und Milizen.

          „Die Ehre der Vereinten Nationen verteidigen“

          Zu einer abermaligen Eskalation und Ärger bei UN-Chef Guterres führte vergangene Woche die beispiellose Ausweisung von sieben Mitarbeitern der Vereinten Nationen. Das Außenministerium in Addis Abbeba warf ihnen Parteilichkeit vor. „Wir sind der Auffassung, dass Äthiopien gegen das Völkerrecht verstößt“, sagte Guterres in einer seltenen, frei vorgetragenen Reaktion zum anwesenden UN-Botschafter Äthiopiens. Er verlangte Schriftstücke zu den konkreten Vorwürfen gegen seine Mitarbeiter. Zu Journalisten sagte Guterres nach der angespannten Sitzung: „Ich muss die Ehre der Vereinten Nationen verteidigen.“

          Wegen des Konflikts sind Guterres zufolge gegenwärtig bis zu sieben Millionen Menschen in den Regionen Tigray, Amhara und Afar dringend auf Hilfslieferungen angewiesen. „Dazu gehören mehr als fünf Millionen Menschen in Tigray, wo schätzungsweise 400.000 Menschen unter hungerähnlichen Bedingungen leben.“ Die TPLF beschuldigt die Regierung des Völkermords, während Abiy Ahmed der Organisation vorwirft, einen ethnisch motivierten Konflikt angezettelt zu haben. Zudem sprach Guterres von „zutiefst besorgniserregenden Berichten“ über sexuelle Gewalt und andere Verbrechen an Frauen und Kindern.

          „Es gibt keine Rechtfertigung, überhaupt keine“

          Vorherigen UN-Angaben zufolge handelt es sich bei der Situation in Äthiopien um die schwerste Hungerkrise seit einem Jahrzehnt. Guterres zog am Mittwoch einen Vergleich mit der Hungersnot in Somalia 2011.

          Auch die UN-Botschafterin der USA, Linda Thomas-Greenfield, wählte am Mittwoch deutliche Worte: „Es gibt keine Rechtfertigung für die Maßnahmen der Regierung Äthiopiens, überhaupt keine.“ Die Ausweisung der UN-Mitarbeiter sei rücksichtslos gewesen, das Vorgehen solle einschüchtern. Wenn die äthiopische Regierung ihren Kurs nicht ändere, müsse der UN-Sicherheitsrat Maßnahmen gegen das Land ergreifen.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Fast alle gegen Polen

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.