https://www.faz.net/-gpf-91fnj

Deutschland und Türkei : Späte Einsicht

Ziemlich zerrüttetes Verhältnis: Europa und die Türkei Bild: dpa

Offenkundig hat die Entschlossenheit der Kanzlerin und ihres Herausforderers Eindruck in Ankara gemacht. Selbst wenn dahinsteht, was aus der Festlegung am Ende werden wird.

          1 Min.

          Man kann nur mutmaßen, warum die Türkei einen der zuletzt festgenommenen deutschen Staatsbürger wieder freigelassen hat. Vielleicht war die Führung von dem Ton überrascht, den die Bundeskanzlerin und insbesondere der SPD-Herausforderer während ihres sogenannten Duells in Richtung Ankara angeschlagen hatten. Sollte er, Martin Schulz, Kanzler werden, werde er die Verhandlungen über den EU-Beitritt der Türkei stoppen; Angela Merkel äußerte sich weniger entschieden, erinnerte aber daran, dass sie, anders als Koalitionspartner SPD und Kandidat Schulz, schon immer gegen den Beitritt gewesen sei. Offenkundig hat das Eindruck in Ankara gemacht, selbst wenn dahinsteht, was aus der Festlegung am Ende werden wird – zumal für einen Abbruch der Gespräche die Zustimmung aller EU-Mitglieder notwendig ist. Man wird sehen, ob die neue Regierung nach der Wahl tatsächlich einen harten Kurs in der Türkei-Politik verfolgen wird.

          Wirklich neu ist die Kehrtwende der SPD. Sie war immer für die Integration der Türkei eingetreten; oft genug hat sie das Konzept der „privilegierten Partnerschaft“, das die Union der Türkei im Verhältnis zur EU anbieten wollte, verspottet. Nun will sie von einer Mitgliedschaft des Landes nichts mehr wissen und selbst das Ende der Gespräche herbeiführen. Noch in der vergangenen Woche wollte sie genau das nicht tun, um nicht dem Autokraten Erdogan in die Hände zu spielen – was nicht unplausibel ist. Offenbar wurde vor dem Fernsehduell eine neue Parole ausgegeben. Das Klima in der Koalition wird das belasten, zumindest die Kanzlerin dürfte sich getäuscht fühlen.

          Doch davon abgesehen: Ja, die Verhandlungen über einen Beitritt der Türkei zur EU sind eine Farce. Ja, die Türkei wendet sich rasend schnell von Europa ab und einem neuen Autoritarismus zu. Die türkischen Behörden lassen Einreisende festnehmen, um sie für Tauschgeschäfte zu benutzen. Das ist ungeheuerlich. Es ist nicht die Schuld der Deutschen oder generell der Europäer, dass das Verhältnis mittlerweile zerrüttet ist. Der Hauptgrund liegt im Allmachtanspruch des Präsidenten Erdogan und seiner Partei, der AKP. Die Vorstellung, die Türkei könnte dereinst Mitglied der EU sein und somit ein modernes demokratisches Land, war schon immer abenteuerlich; jetzt erst recht. Manche gelangen spät zu dieser Einsicht, aber noch vor dem Wahltermin.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Da muss noch was gemacht werden – doch die Investition lohnt sich zumeist nicht.

          Zu hohe Investitionskosten : Teure Energie-Sanierung

          Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema beim Hausbau. Doch auch alte Gebäude müssen saniert werden. Finanziell lohnt ein solcher Umbau in den meisten Fällen aber nicht.
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Zum streitbaren Führungspersonal von Türkgücü München könnte er besser passen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.