https://www.faz.net/-gpf-9s7t3

Brexit : Für Werbezwecke missbraucht

Winkt das Parlament diese Woche einen möglichen neuen Austrittsvertrag durch? Bild: AFP

Am 31. Oktober will Boris Johnson den Austritt aus der EU vollziehen. Nach Gesetzeslage wird nichts daraus werden, wenn es kein Abkommen mit der EU gibt. In den nächsten Tagen wird der politische Blutdruck mächtig steigen.

          1 Min.

          Was mag die Königin gedacht haben, als sie das Regierungsprogramm einer Regierung verlas, die im Parlament über keine Mehrheit verfügt und deren Anführer sie laut höchstrichterlichem Urteil neulich, salopp gesagt, hinters Licht geführt hat? Der Gedanke, mit Blick auf künftige Neuwahlen für Werbezwecke herhalten zu müssen, dürfte auch Elisabeth II. gekommen sein.

          Denn dass die Regierungserklärung, welche die Königin verlas, viele Punkte enthielt, die sich in einem Wahlkampf gut verkaufen lassen – von der Bekämpfung der Kriminalität bis zu Investitionen in das Gesundheitswesen und die ebenso marode Infrastruktur –, ist offenkundig. Das ist das Kalkül des Premierministers, entsprechend groß ist das Füllhorn.

          Fragt sich nur, was mit dem Brexit wird. Am 31. Oktober will Boris Johnson den Austritt aus der EU vollziehen; das habe für ihn Priorität. Nach Gesetzeslage wird nichts daraus werden, wenn es kein Abkommen mit der EU gibt. In den nächsten Tagen wird der politische Blutdruck mächtig steigen – bis zum Showdown am Samstag im Unterhaus. Es ist, wieder mal, eine Woche der Entscheidung.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Zu arbeiten haben wir genug“

          CDU-Parteitag : „Zu arbeiten haben wir genug“

          Keine Personaldebatten, sondern ein „Arbeitsparteitag“: Das ist die Botschaft, mit der Annegret Kramp-Karrenbauer den CDU-Parteitag in Leipzig eröffnet. Ihre Rede wird mit Spannung erwartet – wie die ihres Widersachers Friedrich Merz kurz darauf.

          Militärisches Leichtgewicht

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.
          Christine Lagarde im Mai in Mexiko

          Neue EZB-Präsidentin : Lagarde geht auf Frankfurts Banker zu

          In ihrem ersten öffentlichen Auftritt als EZB-Präsidentin räumt Christine Lagarde unerfreuliche Nebenwirkungen der Geldpolitik ein – und fordert eine Stärkung der Binnennachfrage.

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.