http://www.faz.net/-gpf-83kj8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.05.2015, 18:20 Uhr

Pädophilie-Vorwürfe „Die Grünen müssen den Tätern ein Gesicht geben“

Die Berliner Grünen haben bis Mitte der neunziger Jahre pädophile Mitglieder in ihren Reihen geduldet. Frauke Homann, einstige Sozialarbeiterin in Berlin-Kreuzberg, spricht über das Netzwerk der Pädophilen, über Vertuschung und die Fehler der Grünen.

von Christian Füller
© Sven Simon Die Partei und die Pädophilen: „Stadtindianer“ besetzen das Rednerpult auf dem Grünen-Parteitag in Dortmund 1980.

Frau Homann, die Grünen kämpfen nun seit zwei Jahren mit dem Vorwurf, dass sie sexuellen Missbrauch verharmlost und gefördert haben. Wie beurteilen Sie die Aufklärung der Partei?

Ich habe den Eindruck, der Berliner Landesverband der Grünen nimmt seine Verantwortung ernst. Ich hatte mich 2013 an die Partei gewandt, dann hat es gedauert, ehe ich Antwort erhielt, aber schließlich hörten mich die Grünen an. Ich hatte Informationen über das pädokriminelle Netzwerk in Berlin-Kreuzberg.

Woher hatten Sie Ihre Erkenntnisse?

Ich habe lange als Sozialarbeiterin in Kreuzberg gearbeitet. Bereits 1984 und 1985 gab es dort zwei große Missbrauchsfälle, die öffentlich wurden. Als ich dann 1986 an eine Schule wechselte, stieß ich auf einen Missbrauchsfall, in dem hauptsächlich Grundschüler – alles Jungen – über einen längeren Zeitraum Opfer sexueller Gewalt wurden. Da wurde mir klar, das ist ein organisiertes Netzwerk.

Was hatte das Netzwerk mit den Grünen zu tun?

Dass sich das ideologische Zentrum bei der damaligen Alternativen Liste befand, also dem Berliner Landesverband der Grünen, wollte ich erst nicht glauben. Ich war fassungslos, immerhin war das meine politische Heimat. Wichtige pädosexuelle Aktivisten und Täter waren Mitglied der Grünen.

Wie haben Sie das herausgefunden?

Ausgangspunkt war 1986 eine siebte Klasse, die ich als Sozialarbeiterin betreute. Diese Klasse war extrem auffällig, die Jungen waren übersexualisiert. Sie begrüßten sich mit Sprüchen wie: „Aids - wie geht’s?“ Sie waren extrem unruhig und lösten mehrfach Feueralarm aus. Ihr Sprache war voller sexueller Begriffe und Beschimpfungen. Ich hatte sofort einen Verdacht, traute mich das aber gegenüber den Lehrkräften nicht gleich zu äußern.

Warum nicht?

Ich wollte nicht als übergeschnappte Neue gelten. Dann bat eine Mutter um ein Beratungsgespräch, da ihr Sohn als Zeuge zu Gericht müsse. Es ging um sexuellen Missbrauch.

Was hat Sie damals so erschreckt?

Der Prozess war öffentlich, mit vielen Zuschauern. Da trat eine Unterstützergruppe auf – und zwar nicht für die Opfer, sondern für die Angeklagten. Es waren Männer, die T-Shirts mit dem Aufdruck „AG Pädophilie“ trugen. Ich war baff. Neben mir saß ein Mann, der sich höflich als ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht vorstellte und sich ebenfalls zu der pädosexuellen AG bekannte. So viel Dreistigkeit hatte ich nicht erwartet. Auf dem Gang vor dem Gerichtssaal saßen die minderjährigen Zeugen zeitweise mitten unter den Pädophilie-Aktivisten. Die betroffenen Jungen wirkten eingeschüchtert – ein absurdes Schauspiel.

Mehr zum Thema

Wer war der Angeklagte?

Er war einschlägig vorbestraft und hatte mit anderen Pädokriminellen in Kreuzberg einen Nachbarschaftsladen in der Falckensteinstraße eröffnet, in dem nur Jungen aus der Grundschule willkommen waren. Sie wurden von Männern betreut, die mit ihnen auch verreisten und ihnen immer wieder Geschenke machten. Die Gegenleistung war ihr Körper, die Jungen wurden missbraucht. Die Pädosexuellen sahen den Falckenstein-Keller quasi als ihren Sexclub an. Erst als ein Mädchen, das nicht mit in den Keller durfte, vor Wut „Kinderpuff“ an die Tür schrieb, flog es auf.

Wussten die Eltern, dass es sich um einen organisierten Ring handelte?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch mit Marina und Herfried Münkler Ein Traum für Deutschland

Hat die Flüchtlingsdebatte die Wirkung eines nationalen Jungbrunnens? Das Buch Die neuen Deutschen erzählt von einem Land, das seine besten Zeiten noch vor sich hat. Mehr Von Christian Geyer, Andreas Kilb und Regina Mönch

26.08.2016, 17:26 Uhr | Feuilleton
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Streit beim Netzprojekt Tor Solidarität für Jacob Appelbaum

Das Netzprojekt Tor soll bestreikt werden. So heißt es in einem Aufruf, der als Unterstützung für den in Verruf gebrachten Aktivisten Jacob Appelbaum gedacht ist. Doch was passiert, wenn sich Tor einen Tag lang abschaltet? Mehr Von Jan Russezki

25.08.2016, 11:19 Uhr | Feuilleton
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Angriff in Afghanistan Mindestens ein Toter bei Angriff auf Amerikanische Universität in Kabul

In der Hauptstadt Afghanistans hat es auf dem Gelände der Amerikanischen Universität eine Explosion gegeben. Bewaffnete Angreifer haben zudem die Hochschule gestürmt. Es gibt zahlreiche Verletzte. Mehr

24.08.2016, 18:46 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 252