http://www.faz.net/-gpf-8nrqs

Integration : Bundesverwaltung beschäftigt nur 14 Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Jobsuchende drängen sich bei der Jobbörse für Flüchtlinge in Berlin am Einlass. Bild: dpa

425.000 Menschen arbeiten in der Bundesverwaltung – innerhalb der vergangenen zwei Jahre waren darunter nur 14 Flüchtlinge. Die Opposition spricht von einer „lächerlich geringen Zahl“.

          Innerhalb der vergangenen zwei Jahre hat die Bundesverwaltung mit ihren rund 425.000 Bediensteten einem Bericht zufolge lediglich 14 Flüchtlinge beschäftigt. Das entspricht einem Beschäftigtenanteil von rund 0,003 Prozent, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf eine Statistik des Bundesinnenministeriums berichten.

          Zum Stichtag 18. Oktober 2016 sind demnach seit Januar 2015 Ausbildungsverhältnisse mit 40 weiblichen und 60 männlichen Flüchtlingen im Bereich der Bundesbehörden abgeschlossen worden. Hinzu kämen 126 Praktika, 7 davon für weibliche Flüchtlinge.

          Seit Juli 2016 steigerte der Bund den Angaben zufolge die Zahl der beschäftigten Flüchtlinge von 5 auf 14 sowie die Zahl der Auszubildenden von 12 auf 100. Die Abgeordnete der Linkspartei, Susanna Karawanskij, sprach in dem Bericht von „lächerlich geringen Zahlen“. Statt bei der Integration mit gutem Beispiel voran zu gehen, verhalte sich die Bundesverwaltung „auffallend zögerlich“.

          Weitere Themen

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Asylverfahren neu prüfen Video-Seite öffnen

          Aufklärung versprochen : Asylverfahren neu prüfen

          In Bremen sollen im großen Stil Asylbewerber zu Unrecht als Flüchtlinge anerkannt worden sein. „Wir sind dabei aufzuklären, die Aufklärung dauert an“, so die Präsidentin der Behörde, Jutta Cordt.

          Topmeldungen

          Trump-Kim-Gipfel : Was war der Grund für die Absage?

          In seinem Brief an Kim Jong-un schreibt Donald Trump, ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt sei wegen nordkoreanischer Äußerungen unangemessen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. Eine Analyse.

          Warnung ans DFB-Team : „Es wird die schwierigste WM“

          Bis auf Kroos hat der Bundestrainer alle Spieler im Trainingslager vor der WM zusammen. Gute Nachrichten gibt es von Boateng. Einer tritt vor dem Turnier in Russland allerdings als Mahner auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.