http://www.faz.net/-gpf-8nrqs

Integration : Bundesverwaltung beschäftigt nur 14 Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Jobsuchende drängen sich bei der Jobbörse für Flüchtlinge in Berlin am Einlass. Bild: dpa

425.000 Menschen arbeiten in der Bundesverwaltung – innerhalb der vergangenen zwei Jahre waren darunter nur 14 Flüchtlinge. Die Opposition spricht von einer „lächerlich geringen Zahl“.

          Innerhalb der vergangenen zwei Jahre hat die Bundesverwaltung mit ihren rund 425.000 Bediensteten einem Bericht zufolge lediglich 14 Flüchtlinge beschäftigt. Das entspricht einem Beschäftigtenanteil von rund 0,003 Prozent, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf eine Statistik des Bundesinnenministeriums berichten.

          Zum Stichtag 18. Oktober 2016 sind demnach seit Januar 2015 Ausbildungsverhältnisse mit 40 weiblichen und 60 männlichen Flüchtlingen im Bereich der Bundesbehörden abgeschlossen worden. Hinzu kämen 126 Praktika, 7 davon für weibliche Flüchtlinge.

          Seit Juli 2016 steigerte der Bund den Angaben zufolge die Zahl der beschäftigten Flüchtlinge von 5 auf 14 sowie die Zahl der Auszubildenden von 12 auf 100. Die Abgeordnete der Linkspartei, Susanna Karawanskij, sprach in dem Bericht von „lächerlich geringen Zahlen“. Statt bei der Integration mit gutem Beispiel voran zu gehen, verhalte sich die Bundesverwaltung „auffallend zögerlich“.

          Quelle: spo./KNA

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnose per Smartphone

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.