http://www.faz.net/-gpf-90fa1

UN-Bericht zur Lage in Kongo : Kindersoldaten trinken offenbar Blut ihrer Opfer

  • Aktualisiert am

Ein Kinder-Soldat der sogenannten Union Kongolesischer Patrioten posiert mit einer Waffe in der Hand (Archivbild). Bild: Picture-Alliance

Überfälle auf Dörfer, Plünderungen und Massaker an Zivilisten erschüttern Kongos Süden. An den Greueltaten sollen auch Kinder beteiligt sein – die sich mit einem magischen Ritual unbesiegbar machen wollen.

          Die Gewalt in der Kasai-Region in Kongo hat laut den Vereinten Nationen entsetzliche Ausmaße angenommen. Angriffe auf Dörfer, Plünderungen, Verstümmelungen und Massaker an Zivilisten erschütterten das Gebiet im Süden der Demokratischen Republik Kongo, warnte der Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra’ad al-Hussein, am Freitag in Genf.

          Allein im Zeitraum vom 12. März bis zum 19. Juni seien 251 Menschen gezielt getötet worden. Die Kommission der Vereinten Nationen, die vom 13. bis 23. Juni vom benachbarten Angola aus ermittelte, berichtete von abgetrennten Gliedmaßen und der Verbrennung von Menschen bei lebendigem Leib. So seien in dem Dorf Cinq 90 Menschen in einer Krankenstation verbrannt, die absichtlich angezündet worden sei. Die Ermittlergruppe gehe von mindestens 80 Massengräbern in dem Gebiet aus, in dem sich Milizen und die Armee schwere Kämpfe liefern. Die Gewalt sei zunehmend ethnisch motiviert. Seid warf der Regierung vor, in die Verbrechen verwickelt zu sein. Die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

          Die Greueltaten in Kongo werden nach Darstellung der Vereinten Nationen nicht zuletzt von Kindersoldaten begangen. Auf Seiten der Rebellengruppe Kamuina Nsapu kämpften Jungen und Mädchen im Alter von sieben bis 13 Jahren, geht aus dem am Freitag veröffentlichten Bericht hervor.

          „Zeugen berichteten, dass die Mädchen das Blut der Opfer trinken als Teil eines magischen Rituals, das die Gruppe unbesiegbar machen soll.“ Der Aberglaube in der Bevölkerung trage offenbar dazu bei, dass eine nur schwach ausgerüstete, vor allem aus Kindern bestehende Miliz mehr als ein Jahr lang der Offensive der Armee widerstehen könne, heißt es in dem Bericht.

          Die Regierung trägt laut UN Mitschuld an der Situation. So würden sich auch Polizisten an den Überfällen auf Dörfer beteiligen. Es bestehe die Sorge, dass die Unruhen ein Vorwand sein sollten, Wahlen zu verzögern, erklärte ein UN-Sprecher.

          Die Gewalt in der vormals friedlichen Region Kasai der bitterarmen Demokratischen Republik Kongo war im August 2016 ausgebrochen, nachdem Sicherheitskräfte den Anführer der Rebellengruppe getötet hatten. Rund 1,3 Millionen Menschen sind im Land auf der Flucht.

          Weitere Themen

          Der Streit um die Migration ist zurück

          UN-Migrationspakt : Der Streit um die Migration ist zurück

          Der Migrationspakt der UN lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Gesundheitsminister Spahn stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an. Auch weitere Unions-Politiker reihen sich in die Kritik ein.

          Vereint in Schmerz und Wut Video-Seite öffnen

          Ukraine : Vereint in Schmerz und Wut

          In einer Kneipe in Mariupol treffen sich Studenten, die vor dem Krieg in der Ostukraine geflohen sind. Was denken sie über ihr Land, Russland und die EU?

          Topmeldungen

          Bewerbung um CSU-Vorsitz : Söders Reifeprüfung

          Auf seiner ersten Pressekonferenz als offizieller Bewerber um den CSU-Vorsitz macht Markus Söder einen gut sortierten Eindruck. Er übt sich in Selbstkritik – zumindest ein bisschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.