http://www.faz.net/-gpf-8wzyg

Großbritannien : Premierministerin May kündigt Neuwahl für 8. Juni an

  • Aktualisiert am

Premierministerin Theresa May tritt vor die Presse, um den Neuwahltermin zu verkünden. Bild: AFP

Schon im Juni soll in Großbritannien ein neues Parlament gewählt werden. Mit dieser Ankündigung überrascht Premierministerin Theresa May. Denn eine Neuwahl hatte sie bislang ausgeschlossen. Als Grund nennt sie nun: Streit über den Brexit.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat überraschend eine Neuwahl für den 8. Juni angekündigt. Das sagte sie am Dienstag in einer kurzfristig angesetzten Ansprache in London. May begründete den Schritt mit dem politischen Streit über den angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). „Vom Brexit gibt es kein Zurück“, sagte May.

          „Das Land kommt zusammen, aber Westminster (eine Chiffre für das politische Zentrum Großbritanniens) tut dies nicht“, so die Premierministerin. Ohne Einigkeit drohten aber Unsicherheit und Instabilität. Deshalb brauche Großbritannien eine starke und stabile Führung.

          May: Opposition „spielt Spielchen“

          Sie warf den anderen Parteien vor, „Spielchen zu spielen“ und damit den Erfolg des Brexits zu gefährden. Die Labour-Partei habe damit gedroht, gegen die endgültige Brexit-Vereinbarung zu stimmen, so May, und die Liberaldemokraten hätten angekündigt, die Arbeit der Regierung zu boykottieren. Außerdem hätten sich die „nicht gewählten“ Mitglieder des Oberhauses geschworen, „uns zu bekämpfen“.

          Die Entscheidung sei ihr „nicht leicht gefallen“, sagte May. Als Premierministerin habe sie zwar gesagt, dass es bis 2020 keine Wahl geben werde. „Doch nun habe ich  festgestellt, dass eine Neuwahl der einzige Weg ist, um Sicherheit und Stabilität für die kommenden Jahre zu gewährleisten.“

          Zweidrittelmehrheit im Unterhaus nötig

          Das Parlament muss den Neuwahltermin noch bestätigen. Dafür nötig ist eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus. Es soll am Mittwoch zusammentreten. Die oppositionelle Labour-Partei kündigte an, für die Neuwahl zu votieren. Deshalb gilt die Zustimmung des Parlaments als sicher.

          Die konservative Premierministerin hatte eine Neuwahl bislang ausdrücklich ausgeschlossen. May musste sich aber immer wieder gegen Vorwürfe erwehren, sie habe kein Mandat. May war im Juli 2016 von ihrer Partei ins Amt gewählt worden, nachdem ihr Amtsvorgänger David Cameron nach dem Brexit-Votum am 23. Juni zurückgetreten war. Erst Ende März hatte May die Austrittserklärung ihres Landes aus der EU verkündet.

          Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass Mays Konservative einen erheblichen Vorsprung vor der oppositionellen Labour-Partei hat und ihre Regierungsmehrheit in einer vorgezogenen Wahl erheblich ausbauen könnte.

          Aufruf zu Neuwahlen : Die Ansprache von Theresa May im Wortlaut

          Quelle: dpa/nto.

          Weitere Themen

          Labour fordert ein Veto-Recht

          Brexit-Deal : Labour fordert ein Veto-Recht

          Die knappe Mehrheit der Konservativen im Unterhaus könnte Premierministerin Theresa May zu Kompromissen zwingen. Erst recht, falls sich Tory-Rebellen mit Labour verbünden. Im Streit um die Finanzen ist derweil keine Einigung in Sicht.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Sexskandal in Hollywood : Entmachtet die Despoten!

          Von sexuellem Missbrauch mag nicht jeder gewusst haben, von Harvey Weinsteins Schreckensherrschaft als Chef aber schon. Warum lässt man Leute wie ihn gewähren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.