https://www.faz.net/-gqe-8ipjr

Elektroautos : Geladene Stimmung

Die Wahrheit liegt auf der Straße: Elektroautos halten zwar viele für eine gute Idee – aber noch nicht ganz so viele kaufen auch eines. Bild: dpa

Viele Autohersteller haben die E-Mobilität nicht ernst genommen. Dann kam der Dieselskandal. Nun gibt es Prämien und große Versprechungen. Aber warum erst jetzt?

          5 Min.

          In schwierigen Zeiten Optimismus zu verbreiten gehört zu den Aufgaben eines Vorstandsvorsitzenden. Matthias Müller, Chef des tief in den Dieselskandal verstrickten Volkswagen-Konzerns, erledigt diesen Teil seines Auftrags mit großem Eifer. Als sich Tausende Aktionäre in der Hauptversammlung um die Zukunft des Unternehmens mit rund 600.000 Mitarbeitern sorgten, stimmte sie Müller auf seinen Elektroweg ein, auf seine „Together-Strategie 2025“, in der mehr als 30 vollelektrische neue Fahrzeuge auf den Markt kommen sollen. In weniger als 15 Jahren, so Müller, soll jedes dritte Auto ein Elektroauto sein.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Um nicht von anderen abhängig zu sein, hat der Vorstand den „Aufbau der Batterietechnologie zu einer Kernkompetenz“ des Konzerns gemacht und hegt sogar Sympathien für den Bau einer eigenen Batteriefabrik in Deutschland. Das solch eine Fabrik gut und gerne Investitionen von mehr als 10 Milliarden Euro nach sich ziehen würde, ist eine andere Frage. Erst einmal machen sich die Ankündigungen in den Ohren frustrierter Aktionäre ganz gut.

          Elektroautos waren keine Kassenschlager

          Seit amerikanische Behörden den Dieselbetrug aufgedeckt haben, ist bei Europas größtem Autokonzern alles anders. Volkswagen muss elf Millionen Diesel-Fahrzeuge nachbessern, die zu viel Stickoxide ausstoßen, Kosten von rund 50 Milliarden Euro stehen im Raum. Inzwischen dämmert auch dem treuen VW-Fahrer, dass die Autos mit Verbrennungsmotor fossile Auslaufmodelle sind.

          Ausgerechnet der VW-Konzern, der Dieselaggregate manipuliert und so Abgastests geschönt hat, will sich zum Vorreiter des automobilen Klimawandels aufschwingen. Bislang waren die Wolfsburger nicht durch besonders umweltfreundliche Autos aufgefallen. Dem großen Rivalen Toyota mit seinem Hybridauto Prius hatte man vor Jahren großzügig das Umweltetikett überlassen, den Elektropionier Tesla Motors aus dem kalifornischen Palo Alto gar nicht ernst genommen.

          Die Autokäufer gaben den deutschen Managern recht. Nirgendwo auf der Welt waren die Elektroautos echte Kassenschlager. Besonders trist ist bis heute die Lage in Deutschland: Nur 12.363 Autos mit Stromantrieb wurden hier im vergangenen Jahr zugelassen. Um ihr Ziel von einer Million Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020 nicht endgültig der Lächerlichkeit preiszugeben, greift die Bundesregierung tief in den Subventionssäckel. 1,2 Milliarden Euro stellt der Staat bereit, um die Deutschen für die Stromer zu begeistern – per Kaufprämie. Seit einigen Wochen kann sie beantragt werden.

          „Wir müssen in Europa bestimmte Fähigkeiten haben“

          4000 Euro erhält, wer ein reines Batterieauto kauft, 3000 Euro gibt es für ein Fahrzeug mit Plug-in-Hybrid, das Verbrennungsmotor und Elektroantrieb an Bord hat. Die Subvention gewährt der Staat für Autos, deren Listenpreis 60.000 Euro netto nicht überschreitet. Doch an den Problemen einer zu geringen Reichweite der Batterieautos und einem fehlenden flächendeckenden Netz der Stromtankstellen ändert die Prämie erst mal nichts. Zwar gibt die Bundesregierung 300 Millionen Euro Fördergeld, mit dem 15.000 Ladestationen gebaut werden sollen. Aber das reicht nicht, um die Löcher im Stromtankstellen-Netz zu stopfen.

          Weitere Themen

          770 Kilometer soll er schaffen

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Will, dass die EU härter ihre Interessen vertritt: EVP-Fraktionschef Manfred Weber

          F.A.Z. exklusiv : Weber stellt Briten Bedingungen

          Das Europaparlament ratifiziert vorerst nicht das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich. EVP-Fraktionsschef Manfred Weber fordert von London die Einhaltung seiner Verpflichtungen in Nordirland.
          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.