https://www.faz.net/-gqe-9d1mp

Von Dienstag an : Iran-Sanktionen – und jetzt?

  • Aktualisiert am

Welche Folgen die amerikanischen Sanktionen für Iran haben ist noch nicht absehbar. Bild: AFP

Am Dienstag setzen die Vereinigten Staaten eine erste Welle von Wirtschaftssanktionen gegen Iran in Kraft. Was bedeutet das für die deutsche Exportindustrie?

          4 Min.

          Nach dem Ausstieg Amerikas aus dem Atomabkommen mit Iran tritt am Dienstag die erste Runde der amerikanischen Sanktionen wieder in Kraft. Deutsche Unternehmen müssen bei ihren Geschäften mit Iran dann besonders vorsichtig agieren. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Wie wichtig ist Iran für Deutschland?

          Iran ist für Deutschland ein vergleichsweise unbedeutender Handelspartner. Deutsche Firmen exportierten laut Zahlen des Statistischen Bundesamts zwischen Januar und Mai Waren im Wert von einer Milliarde Euro in Iran. Zum Vergleich: Nach Amerika exportierten sie Waren im Wert von 46 Milliarden Euro.

          Schon vor der Entscheidung, die amerikanischen Sanktionen wieder in Kraft zu setzen, waren Irans Wirtschaftsperspektiven laut der staatlichen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) eher mittelmäßig. Demnach sieht es als Folge der Sanktionen so aus, als ob das Land in eine Rezession rutscht. Die starke Entwertung des iranischen Rial, fehlende Fremdwährungen und hohe Jugendarbeitslosigkeit sind zusätzliche Belastungen.

          Wer ist von den Sanktionen betroffen?

          Von den Sanktionen sind zunächst nur wenige Wirtschaftsbereiche erfasst, der Kohle-, Stahl- und Autosektor etwa. Harald Hohmann, ein auf amerikanisches Exportrecht spezialisierter Anwalt, sagt: „In diesen Bereichen müssen die Unternehmen sehr vorsichtig sein, aber da gibt es zahlreiche Ausnahmen.“ Fertig montierte Autos dürften etwa weiter in Iran exportiert werden.

          „Es gibt sehr viel Unsicherheit und Beratungsbedarf bei den Unternehmen“, sagt Hohmann. Herauszufinden, ob ein konkretes Produkt von den amerikanischen Sanktionen wirklich betroffen ist, sei eine mühsame Recherche. Auch andere Experten beobachten bei den deutschen Unternehmen eine große Unsicherheit, die teils zu Überreaktionen führe.

          Wie Reagieren europäische Unternehmen auf die Sanktionen?

          Wie GTAI-Experte Robert Espey berichtet, haben viele Firmen, etwa Siemens, in vorauseilendem Gehorsam ihre Iran-Geschäfte auf Eis gelegt. Siemens ist schon seit 150 Jahren in Iran aktiv und arbeitet seit 2016 mit dem iranischen Unternehmen Mapna bei Gasturbinen und Generatoren für Stromkraftwerke zusammen. Mit Blick auf die neuen Sanktionen sagte Siemens-Sprecher Yashar Azad, der Konzern werde „sicherstellen, dass er in strenger Übereinstimmung mit den relevanten internationalen Exportkontrollbeschränkungen“ handele. 

          Die Opel-Mutter PSA um die Marken Peugeot und Citroën hat sich aus dem Iran-Geschäft zurückgezogen, wie schon im Juni angekündigt. Der zweitgrößte europäische Autobauer hatte im vergangenen Jahr 445.000 Fahrzeuge in der Islamischen Republik verkauft, er kontrollierte damit zuletzt fast ein Drittel des Marktes. Andere Autohersteller haben zurückhaltender auf die neuen Sanktionen reagiert: Renault will seine Aktivitäten gegebenenfalls zurückfahren. Auch Daimler und Volkswagen könnten betroffen sein. Daimler kooperiert seit zwei Jahren mit iranischen Firmen bei der Produktion und Vermarktung seiner Fahrzeuge, Volkswagen hatte erst im vergangenen Jahr nach 17 Jahren Abwesenheit die Rückkehr auf den iranischen Markt angekündigt.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Wer sind die Huthi?

          FAZ Plus Artikel: Auf eigene Faust : Wer sind die Huthi?

          Vielen gelten die Huthi als langer Arm Teherans im Jemen. Doch die Rebellen lassen sich nur ungern etwas vorschreiben. Nun, wo der Druck wächst, setzen sie auf Eskalation. Washington erwägt, sie wieder als Terrororganisation zu sanktionieren.

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.