https://www.faz.net/-gqu-8j7vh

Bankenkrise in Italien : Deutsche-Bank-Ökonom fordert Milliardenprogramm für Europas Banken

  • Aktualisiert am

Die Bank Monte dei Paschi di Siena steckt tief in der Krise. Bild: dpa

Den Banken in Italien geht es schlecht. Der Chefökonom der Deutschen Bank will, dass wieder der Steuerzahler einspringt.

          1 Min.

          Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert ein 150 Milliarden Euro schweres EU-Programm zur Bankenrettung. „Man wird nicht umhinkommen, ein größeres Programm zur Rekapitalisierung der Banken aufzulegen“, sagte David Folkerts-Landau der „Welt am Sonntag“.

          Die Vereinigten Staaten hätten dies 2008 mit einem mehrere hundert Milliarden Dollar unfassenden Plan vorgemacht. Für Europa müsse es nicht so viel Geld sein. „Mit 150 Milliarden Euro lassen sich die europäischen Banken rekapitalisieren.“

          In Europa drohe den Banken eine langsame, langfristige Abwärtsspirale. Die Institute säßen auf notleidenden Krediten im Volumen von zwei Billionen Euro. Die EZB-Strafzinsen belasteten die Finanzindustrie, und die niedrigen Aktienkurse machten es sehr schwer, frisches Eigenkapital am Markt zu besorgen. „Wir erleben Krisen in immer kürzeren Abständen. Und ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wo Wachstum herkommen soll.“

          „Sich an die Regeln zu halten würde Schaden anrichten“

          Besondere Aufmerksamkeit erfordere Italien, sagte Folkerts-Landau. Dort steige die Schuldenquote weiter, und die Banken des Landes hätten notleidende Kredite von 350 Milliarden Euro in ihren Büchern. „Aber das dürfte eher eine Untergrenze sein.“

          Die neue EU-Bankenrichtlinie erlaube eine gewisse Flexibilität, erklärte der Ökonom. „So dürfen Staaten den Instituten unter bestimmten Voraussetzungen und für eine sehr limitierte Zeitspanne Kapital zur Verfügung stellen.“ Die Richtlinie verlange aber, dass zunächst die privaten Eigentümer und Gläubiger für acht Prozent der Zahlungsverpflichtungen aufkämen, bevor der Staat einspringen dürfe.

          Die Europäische Union hat sich darauf verständigt, dass erst private Gläubiger und Aktionäre für die Verluste einer Bank aufkommen, bevor der Staat einspringt. Das findet Bankökonom Folkerts-Landau nicht gut. In Italien träfe das viele private Sparer und könnte einen Ansturm der Kunden auf die Banken auslösen. „Sich streng an die Regeln zu halten würde größeren Schaden anrichten, als sie auszusetzen“, sagt der Bankökonom.

          Weitere Themen

          Promi-Anwalt im Untreueverdacht

          FAZ Plus Artikel: Hartmut Fromm : Promi-Anwalt im Untreueverdacht

          Hartmut Fromm arbeitet als Anwalt für Industrielle und Manager in Berlin. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue in einem besonders schweren Fall. Fromm spricht von „Rufschädigung“.

          Topmeldungen

          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.
          Eine Mitarbeiterin des Robert Koch-Instituts (RKI) beschriftet während eines Fototermins nach einer Pressekonferenz zum Start der Studie "Corona-Monitoring lokal" eine Blutprobe für einen Antikörpertest.

          Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Das Robert Koch-Institut hat innerhalb eines Tages 741 neue Coronavirus-Fälle registriert. Wer in Nordrhein-Westfalen in Bus und Bahn keine Maske trägt, soll künftig 150 Euro Sofort-Bußgeld bezahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.