https://www.faz.net/-hhn

Milliarden von der EU : Die Zeichen stehen auf Schuldenunion

Der Wiederaufbaufonds der EU setzt Fehlanreize – denn an Kontrolle und Tilgung gibt es kein Interesse. Für die Befürworter vergemeinschafteter Schulden ist das Kalkül.

Europäische Union : Agrarpolitik von vorgestern

Weitere 400 Milliarden Euro fließen bis 2027 an die Bauern in der EU. Das ist viel Geld – für was?

Deutsche Finanzen : Kassensturz kurios

Die Union hat in Merkels Regierung nicht mehr die Kraft zu einer ehrlichen Darstellung der finanziellen Folgen ihrer Politik gefunden. Das ist kein feiner Stil.

#Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

Tag der Industrie : Entfremdet

Der heutige „Tag der Industrie“ zeigt einiges über das Verhältnis von Wirtschaft und Politik in Deutschland: Von politischem „Gestaltungswahn“ und „Gängelei“ ist die Rede. Und die Sorgen wachsen.

Immobilienmarkt : Der bessere Vermieter

Mancher Berliner will Wohnungsgesellschaften enteignen. Aber das blendet vieles auf dem Immobilienmarkt aus und gehört auch nicht zur Aufgabe einer Stadt.

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.
Keine Feststimmung trotz Weihnachtsbaums vor dem Monte-dei-Paschi-Hauptsitz: In Siena herrscht Krisenstimmung wegen der Schieflage der Bank.

Italiens Bankensystem : In Siena krankt es gewaltig

Die Misere der italienischen Großbank Monte dei Paschi hat viele Gründe: Politische Seilschaften regierten lange, die Kreditvergabe an Freunde brachte viele Ausfälle. Jetzt herrscht Katerstimmung in der Stadt.

Seite 1/6

  • Die Arbeiten am Kolosseum in Rom gehen weiter - und auch die italienischen Bankenprobleme sind immer noch eine Baustelle.

    Geldhäuser in Not : Italiens Bankenkrise ist selbst verschuldet

    Seit 2009 schütteten die italienischen Banken einen Großteil ihrer Gewinne aus, anstatt sich damit besser für künftige Krisen zu wappnen. Nun muss wohl wieder der Staat helfen.
  • Hat sich mit der Finanzbranche geeinigt: Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan.

    Euro-Krise : Italiens Banken-Rettungsfonds steht

    Italiens Banken sitzen auf einem großen Berg fauler Kredite. Ein neuer Rettungsfonds soll helfen, die Anleger goutieren das bereits. Langfristig braucht es aber mehr.
  • Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi vergangene Woche in Neapel.

    Staatshaushalt : Italien erhöht wieder mal das Defizit

    Die Ausgaben Italiens steigen – und die Regierung in Rom verschiebt den Haushaltsausgleich nach hinten. Zugleich stellt sie eine Forderung an die EU.
  • Zentrale der Bank Monte dei Paschi di Siena: Auch sie muss jetzt täglich Bericht erstatten.

    EZB guckt genauer hin : Sorgen um Italiens Banken

    Einige italienische Banken haben so viele gefährdete Kredite, dass sie ihren Gläubigern Sorgen machen. Die Notenbank lässt sich jetzt teils täglich informieren.
  • Matteo Renzi

    Staatsschulden : Italien pocht auf hohes Defizit

    Italiens Regierungschef Renzi fordert höhere Staatsausgaben für sein Land. In Europa seien nur die Länder gewachsen, die die Defizitregeln verletzt hätten. Zugleich setzt er Deutschland auf die Anklagebank.
  • Matteo Renzi

    Matteo Renzi : „Wer Schengen zerstören will, will Europa zerstören“

    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ärgert sich über Deutschland. Kurz nach seinem Besuch bei Angela Merkel fordert er ein Europa ohne Grenzen – und meint damit auch die Grenzen für Staatsdefizite.
  • Für Ministerpräsident Matteo Renzi zählt vor allem das, was in der Tagespolitik und bei den nächsten Wahlen nützlich ist.

    Kommentar : Renzis Ambitionen

    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi präsentiert sich als Retter Europas. Aber seine Ideen taugen nichts. Manchmal scheint ihm keine These absurd genug, wenn sie nur den Gedanken eines benachteiligten Italiens stützt.
  • Isolator: Matteo Renzi vor den Flaggen der europäischen Union.

    Matteo Renzi : „Europa muss nicht nur einem Land dienen“

    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi startet eine Generalkritik an der deutschen Politik. Am Freitag ging es beim EU-Gipfel los, jetzt legt er in einem Interview nach. Offenbar sieht Renzi eine Chance, Deutschland zu isolieren.
  • Matteo Renzi

    Haushaltsdefizit zu groß : Zweifel an Italiens Steuersenkungen

    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi will Steuern senken und die Post an die Börse bringen. Doch Kritiker bezweifeln, dass Renzi genug Geld für Steuersenkungen hat.