https://www.faz.net/-gqe-8gyvv

Weitere Nachrichten : Spargelpreis könnte neues Zehnjahreshoch erreichen

  • Aktualisiert am

Bild: picture-alliance/dpa

Adidas erhöht die Gewinnprognose, Air Berlin dämmt den Verlust ein, SMA Solar erwartet sonnigere Aussichten und Drillisch steigert den Umsatz.

          Spargelliebhaber haben dieses Jahr für das begehrte Gemüse bisher tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Preise für das Saisongut könnten 2016 sogar ein neues Zehnjahreshoch erreichen. Es spreche vieles dafür, dass die laufende Saison am Ende für neue Höchstpreise stehe, sagt der Marktexperte bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, Michael Koch. Nach einer Preisspitze im Jahr 2013 - mit im Schnitt 6,24 Euro pro Kilogramm weißem deutschen Spargel - brachte Koch zufolge schon 2015 neue Höchstpreise: „Die Verbraucher mussten 2015 durchschnittlich 6,70 Euro pro Kilo bezahlen.“ (dpa)

          Pro Jahr fast zwei Billionen Dollar Bestechungsgeld

          Weltweit werden pro Jahr Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 bis 2 Billionen amerikanischen Dollar gezahlt. Darauf hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, vor dem am Donnerstag in London startenden Internationalen Korruptionsgipfel hingewiesen. Dies entspreche einem Volumen von zwei Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Bestechung sei nur ein kleiner Teil aller möglichen Formen von Korruption, schrieb Lagarde in einem Essay, das sie am Mittwoch in Washington vorlegte.

          Lagarde wies auch auf Dominoeffekte hin. "Wenn die Gewährung einer Ausnahme bei einer Steuerzahlung als ein Ergebnis von Bestechung angesehen wird, dann ist es nicht überraschend, dass die Öffentlichkeit weit weniger bereit ist, die Steuergesetze einzuhalten", schrieb die Französin. (dpa-AFX)

          Adidas erhöht Gewinnprognose für 2016

          Wegen eines vorzeitig beendeten Ausrüstervertrags mit dem englischen Fußballverein FC Chelsea erhöht Adidas seine Gewinnprognose für das laufende Jahr. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen werde nun um rund 25 Prozent steigen und bei rund 900 Millionen Euro liegen, teilte der Sportartikelkonzern am Mittwochabend mit. Die bisherige Prognose belief sich auf ein Plus zwischen 15 und 18 Prozent. Zudem soll die operative Marge nun auf rund 7,0 Prozent (bisher erwartet: 6,6 bis 7,0 Prozent) zulegen. Im außerbörslichen Handel bei Lang & Schwarz legte der Adidas-Kurs in einer ersten Reaktion um mehr las zwei Prozent zu.

          Den Angaben zufolge haben Adidas und der FC Chelsea vereinbart, den ursprünglich bis zum Jahr 2023 laufenden Ausrüstungsvertrag im beiderseitigen Einvernehmen zum 30. Juni 2017 aufzulösen. Als Entschädigung erhalte Adidas eine Zahlung, "die sich bereits im zweiten Quartal 2016 positiv auf das Ergebnis auswirken wird". Demnach soll die Einmalzahlung den Konzerngewinn um einen Betrag im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich steigern. (dpa-AFX)  

          Air Berlin dämmt Nettoverlust zum Jahresstart ein

          Die Fluggesellschaft Air Berlin hat nach ihrem Rekordverlust von 2015 ein Stückchen die Kurve gekriegt. Im ersten Quartal fiel der saisontypische Verlust unter dem Strich mit 182 Millionen Euro um 13 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, wie Deutschlands zweitgrößte Fluglinie am Mittwochabend mitteilte. Der operative Verlust (Ebit) vergrößerte sich allerdings um acht Prozent auf 172 Millionen Euro, obwohl die Gesellschaft die durchschnittlichen Ticketpreise stabil halten konnte. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 737 Millionen Euro zurück und sank damit ähnlich stark wie das gekappte Flugangebot und die Zahl der Fluggäste. Die komplette Quartalsbilanz will die Gesellschaft wie geplant am Donnerstag (12. Mai) vorlegen. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.