https://www.faz.net/-gpf-9z2pn

Zuhause arbeiten : DGB verlangt klare Regeln für Homeoffice

  • Aktualisiert am

Mit Hörschutz zwischen Papierbergen: Wer im Homeoffice arbeitet, braucht klare Regeln. Bild: dpa

Nicht jeder ist begeistert, von daheim zu arbeiten. „Das Aufweichen der Ruhezeiten und die Verlängerung von Arbeitszeiten waren ein Tritt vors Schienbein der Beschäftigten“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Piel. Sie warnt vor einer harten Auseinandersetzung.

          1 Min.

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) verlangt angesichts der Corona-Pandemie klare Regeln für das Arbeiten daheim. „Es darf nicht sein, dass Homeoffice zu einer völligen Entgrenzung der Arbeit führt“, sagte das neue DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Das Aufweichen der Ruhezeiten und die Verlängerung von Arbeitszeiten waren ein Tritt vors Schienbein der Beschäftigten.“

          Piel hob hervor, auf der einen Seite werde in der Corona-Krise besonders belasteten Arbeitnehmern auf den Balkonen applaudiert. Auf der anderen Seite würden aber Ruhezeiten der Arbeitnehmer verkürzt. Dies sei „wirklich grob fahrlässig gegenüber Menschen, die hart arbeiten“.

          „Wir werden als Gewerkschaften sehr genau hinschauen, dass Beschäftigte auch zu Hause geschützt sind über eine Arbeitszeiterfassung und vernünftige Ruhezeiten“, sagte die DGB-Funktionärin. „Da kann noch eine harte Auseinandersetzung auf uns zukommen mit der Vorlage des Gesetzes im Herbst.“

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will innerhalb der kommenden sechs Monate einen Gesetzentwurf für ein Recht auf Homeoffice über die Corona-Pandemie hinaus vorlegen. Wo es betrieblich möglich sei, soll künftig jeder Arbeitnehmer das Arbeiten von Zuhause aus einfordern können. Aus den Reihen der Union gibt es Widerstand dagegen.

          In der Corona-Krise ist die Zahl der Arbeitnehmer im Homeoffice ersten Schätzungen zufolge von zwölf auf 25 Prozent aller Beschäftigten gestiegen. Das wären acht Millionen Männer und Frauen. Nach der Covid-19-Arbeitszeitverordnung vom 7. April ist es dem Bericht zufolge unter anderem erlaubt, dass systemrelevante Beschäftigte bis zu zwölf Stunden täglich arbeiten. Die Verordnung soll das Arbeitszeitgesetz für die Dauer der Corona-Krise und gilt vorerst bis Juni.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.