https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sterbehilfe-wie-assistierter-suizid-in-deutschland-funktioniert-18077514.html
Bildbeschreibung einblenden

Sterbehilfe in Deutschland : Herr Wörner sucht den guten Tod

Otmar Wörner auf seiner Terrasse in Darmstadt Bild: Michael Braunschädel

Otmar Wörner aus Darmstadt will sich lieber umbringen, als ein Pflegefall zu sein. Ärzte sollen ihm dabei helfen. Aber woher wissen die, dass er sich das gut überlegt hat?

          8 Min.

          Das erste Mal wollte Otmar Wörner sterben, als er 14 Jahre alt war. Er hatte sich im Konfirmandenunterricht in ein Mädchen verliebt, das nichts von ihm wissen wollte. Aus heutiger Sicht klingt das goldig, damals war es todernst. Wörner war überzeugt, dass ein Leben ohne dieses Mädchen sinnlos ist. „Da war ich auch mal nahe dran, aus diesem Leben zu gehen, weil das fürchterlich war, dass die nicht nach mir gucken wollte“, sagt Wörner. Er wollte sich aufhängen, mit einem Strick, verwarf den Plan aber wieder.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Jahrzehnte vergingen. Wörner konnte froh sein, sich nicht wegen eines Mädchens umgebracht zu haben, er heiratete eine andere Frau und ist heute, nach 60 Jahren, immer noch mit ihr zusammen. Er wurde Vater und arbeitete als Geschäftsführer einer Handelsfirma für Lebensmittel. Wörner war immer Chef, das heißt, er hatte seine Angelegenheiten im Griff. Ihm fällt es schwer, am Lebensabend etwas dem Schicksal zu überlassen. Wörner will selbst entscheiden, wann und wo und wie er stirbt. Das ist sein fester Wille, seit er gesehen hat, wie die Gleichaltrigen gestorben sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.