https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/querdenker-mit-recht-unter-beobachtung-17316508.html

Verfassungsschutz : Querdenker? Extremisten beobachten!

Auf einer „Querdenker“-Kundgebung Bild: Maximilian von Lachner

Anders als in einer herbeiphantasierten „Corona-Diktatur“ wird keine Meinung unterdrückt. Es gibt aber kein Recht auf Gewalt – und keins auf Aufmerksamkeit.

          1 Min.

          Es ist keine Überraschung, dass der Verfassungsschutz Extremisten beobachtet – denn das ist seine Aufgabe. Wie sie sich nennen, spielt keine Rolle. Es ist auch nicht bedeutsam, unter welchem Mantel sie ihre Ablehnung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu verbergen suchen. So ist es auch keine Überraschung, dass nun auch deutschlandweit selbsternannte Querdenker im Visier der Behörden stehen. Wer etwa mit „Reichsbürgern“, die teils nicht nur demokratiefeindliche, sondern auch terroristische Züge tragen, gemeinsame Sache macht, darf sich über eine entsprechende Einstufung nicht wundern.

          Mit Protesten gegen Corona-Maßnahmen hat das eigentlich nichts (mehr) zu tun. Die sind und bleiben selbstverständlich auch in pauschaler und verschwörungstheoretischer Form erlaubt. Sie waren auch nie verboten, bekamen stets viel Öffentlichkeit, und sogar ziemlich gewaltsame und auflagenresistente Versammlungen wurden lange geduldet.

          Es bleibt neben der Durchsetzung des Rechts wichtig hervorzuheben, dass Versammlungen keine staatlichen Gnadenakte sind und auch niemand gezwungen wird, diese Ordnung anzuerkennen. Eine Beobachtung ist auch kein Verbot und unterliegt rechtsstaatlicher Kontrolle. Anders als in einer herbeiphantasierten „Corona-Diktatur“ wird keine Meinung unterdrückt. Es gibt aber kein Recht auf Gewalt und Volksverhetzung. Übrigens auch keines auf Aufmerksamkeit.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Anti-Aging per Fischkulturblut – noch eine Vision

          Anti-Aging-Boom : Operation Ewigkeit

          Die Versuche, Körper und Geist zu verjüngen, sind zur Milliarden-Dollar-Wette geworden. Und eine globale Forscherprominenz pokert kräftig mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.