https://www.faz.net/-gpf-ab5i4

Verfassungsschutz : Querdenker? Extremisten beobachten!

Auf einer „Querdenker“-Kundgebung Bild: Maximilian von Lachner

Anders als in einer herbeiphantasierten „Corona-Diktatur“ wird keine Meinung unterdrückt. Es gibt aber kein Recht auf Gewalt – und keins auf Aufmerksamkeit.

          1 Min.

          Es ist keine Überraschung, dass der Verfassungsschutz Extremisten beobachtet – denn das ist seine Aufgabe. Wie sie sich nennen, spielt keine Rolle. Es ist auch nicht bedeutsam, unter welchem Mantel sie ihre Ablehnung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu verbergen suchen. So ist es auch keine Überraschung, dass nun auch deutschlandweit selbsternannte Querdenker im Visier der Behörden stehen. Wer etwa mit „Reichsbürgern“, die teils nicht nur demokratiefeindliche, sondern auch terroristische Züge tragen, gemeinsame Sache macht, darf sich über eine entsprechende Einstufung nicht wundern.

          Mit Protesten gegen Corona-Maßnahmen hat das eigentlich nichts (mehr) zu tun. Die sind und bleiben selbstverständlich auch in pauschaler und verschwörungstheoretischer Form erlaubt. Sie waren auch nie verboten, bekamen stets viel Öffentlichkeit, und sogar ziemlich gewaltsame und auflagenresistente Versammlungen wurden lange geduldet.

          Es bleibt neben der Durchsetzung des Rechts wichtig hervorzuheben, dass Versammlungen keine staatlichen Gnadenakte sind und auch niemand gezwungen wird, diese Ordnung anzuerkennen. Eine Beobachtung ist auch kein Verbot und unterliegt rechtsstaatlicher Kontrolle. Anders als in einer herbeiphantasierten „Corona-Diktatur“ wird keine Meinung unterdrückt. Es gibt aber kein Recht auf Gewalt und Volksverhetzung. Übrigens auch keines auf Aufmerksamkeit.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.