https://www.faz.net/-gpf-8yon3

Kamerun : Kinder als Selbstmordattentäterinnen in den Tod geschickt

  • Aktualisiert am

Boko Haram verübt immer wieder blutige Anschläge. Nach einer Attacke vor wenigen Tagen sucht eine Frau in den Trümmern nach Kochgeschirr. Bild: dpa

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den Nordosten Nigerias. Von dort aus mussten drei Mädchen als Selbstmordattentäterinnen die Grenze zu Kamerun überqueren.

          1 Min.

          Im Norden Kameruns sind nach Militärangaben drei Mädchen ums Leben gekommen, die für die islamistische Terrormiliz Boko Haram Selbstmordanschläge verüben sollten. Zwei von ihnen hätten ihre Sprengsätze gezündet, nachdem sie von Nigeria aus die Grenze überquert hatten und von der Polizei entdeckt worden waren, wie der Armeechef der Region Mayo-Sava am Samstag mitteilte. Ein drittes Mädchen sei in der grenznahen Stadt Mora getötet worden, als es zu fliehen versuchte. Das Alter der Mädchen wurde auf 11 bis 15 Jahre geschätzt. Zwei weitere Mädchen seien anscheinend entkommen.

          Boko Haram terrorisiert seit 2009 den Nordosten Nigerias und Grenzregionen der Nachbarländer. Bei Anschlägen und Angriffen kamen nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 20.000 Menschen ums Leben. Die Gewalt trieb rund 2,7 Millionen Menschen in die Flucht, mehr als 5 Millionen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Experten warnen vor einer Hungersnot in dem Gebiet.

          Weitere Themen

          Umweltkatastrophe in Sibirien

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin vergangenen Mittwoch bei einer Videokonferenz zum Diesel-Leck

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.