https://www.faz.net/-gpf-9x007

„Ausdruck unglücklich“ : Meuthen wollte AfD-Brief zu Hanau abschwächen

  • Aktualisiert am

„Es bleibt die Tat eines Irren, wie ich anfangs twitterte“: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen Bild: EPA

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wollte offenbar nicht, dass nach dem Anschlag von Hanau in einem Brief an seine Parteimitglieder von einem „rassistischen Verbrechen“ gesprochen werde. „Handlungsleitend“ sei die psychische Krankheit Tobias R.s gewesen.

          1 Min.

          Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sieht eine Formulierung in einem von ihm mit verschickten Brief an die Parteimitglieder zum Anschlag von Hanau kritisch. In dem Schreiben hatte die AfD-Spitze den Angriff als ein „rassistisches Verbrechen“ bezeichnet. Nun sagte Meuthen dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, er habe den Ausdruck „unglücklich, weil unvollständig“ gefunden. „Es bleibt die Tat eines Irren, wie ich anfangs twitterte.“ Das heiße aber nicht, dass die Tat nicht auch rassistisch motiviert gewesen sei, zitierte das Magazin den Politiker weiter. „Die Frage ist, was handlungs­leitend war, und da bleibe ich bei meiner Annahme, dass es die psychische Krankheit war.“

          Der „Spiegel“ berichtete, Meuthen habe nicht gewollt, dass in dem Schreiben von einem „rassistischen Verbrechen“ gesprochen werde – dabei berief das Magazin sich auf namentlich nicht genannte Personen, die an der Arbeit an dem Brief beteiligt gewesen sein sollen. Meuthen habe dies dem „Spiegel“ mit der oben genannten Begründung bestätigt. Meuthen habe auch bestätigt, dass er Co-Parteichef Tino Chrupalla gewarnt habe: „Der Brief wird erheblichen Unmut auslösen.“ Dennoch stehe er gemeinsam mit ihm zu dem Brief, sagte Meuthen demnach.

          Im hessischen Hanau hatte ein Deutscher zehn Menschen und sich selbst erschossen. Neun Opfer haben ausländische Wurzeln. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank. Politiker verschiedener Parteien warfen in der Folge der AfD vor, den Boden zu bereiten für Gewalttaten von Rassisten und Antisemiten. Die Partei weist das von sich.

          In ihrem Brief an die AfD-Mitglieder hatten Meuthen und Chrupalla geschrieben, man müsse sich auch fragen, „warum es unserem politischen Gegnern gelingt, uns überhaupt mit solch einem Verbrechen in Verbindung zu bringen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.