https://www.faz.net/-gpf-9x007

„Ausdruck unglücklich“ : Meuthen wollte AfD-Brief zu Hanau abschwächen

  • Aktualisiert am

„Es bleibt die Tat eines Irren, wie ich anfangs twitterte“: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen Bild: EPA

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wollte offenbar nicht, dass nach dem Anschlag von Hanau in einem Brief an seine Parteimitglieder von einem „rassistischen Verbrechen“ gesprochen werde. „Handlungsleitend“ sei die psychische Krankheit Tobias R.s gewesen.

          1 Min.

          Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sieht eine Formulierung in einem von ihm mit verschickten Brief an die Parteimitglieder zum Anschlag von Hanau kritisch. In dem Schreiben hatte die AfD-Spitze den Angriff als ein „rassistisches Verbrechen“ bezeichnet. Nun sagte Meuthen dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, er habe den Ausdruck „unglücklich, weil unvollständig“ gefunden. „Es bleibt die Tat eines Irren, wie ich anfangs twitterte.“ Das heiße aber nicht, dass die Tat nicht auch rassistisch motiviert gewesen sei, zitierte das Magazin den Politiker weiter. „Die Frage ist, was handlungs­leitend war, und da bleibe ich bei meiner Annahme, dass es die psychische Krankheit war.“

          Der „Spiegel“ berichtete, Meuthen habe nicht gewollt, dass in dem Schreiben von einem „rassistischen Verbrechen“ gesprochen werde – dabei berief das Magazin sich auf namentlich nicht genannte Personen, die an der Arbeit an dem Brief beteiligt gewesen sein sollen. Meuthen habe dies dem „Spiegel“ mit der oben genannten Begründung bestätigt. Meuthen habe auch bestätigt, dass er Co-Parteichef Tino Chrupalla gewarnt habe: „Der Brief wird erheblichen Unmut auslösen.“ Dennoch stehe er gemeinsam mit ihm zu dem Brief, sagte Meuthen demnach.

          Im hessischen Hanau hatte ein Deutscher zehn Menschen und sich selbst erschossen. Neun Opfer haben ausländische Wurzeln. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank. Politiker verschiedener Parteien warfen in der Folge der AfD vor, den Boden zu bereiten für Gewalttaten von Rassisten und Antisemiten. Die Partei weist das von sich.

          In ihrem Brief an die AfD-Mitglieder hatten Meuthen und Chrupalla geschrieben, man müsse sich auch fragen, „warum es unserem politischen Gegnern gelingt, uns überhaupt mit solch einem Verbrechen in Verbindung zu bringen“.

          Weitere Themen

          Jung und alternativ?

          FAZ Plus Artikel: Damian Lohr : Jung und alternativ?

          Damian Lohr ist Bundesvorsitzender der AfD-Parteijugend. Die wird vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft. Ein Porträt über einen unscheinbaren Politiker. Teil 8 unserer Serie „Jung und politisch“

          Ausgangssperre in Los Angeles

          Nach Tod von George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.

          Topmeldungen

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.