https://www.faz.net/-gpf-ad5x2

Sorge vor Delta-Variante : Bayerns Gesundheitsminister will strengere Kontrollen für Urlaubsrückkehrer

Eine ehrenamtliche Helferin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nimmt mit einem Wattestäbchen bei einem Urlaubsrückkehrer in Bitburg eine Probe. Bild: dpa

Klaus Holetschek fordert, engmaschig auf Impfausweise und negative Corona-Tests zu schauen. Hunderte deutsche Touristen brechen ihren Urlaub in Portugal ab.

          1 Min.

          Urlauber, die aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren, sollen nach Auffassung des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU) an den Grenzen engmaschig auf Impfausweise und negative Corona-Tests kontrolliert werden. Entscheidend sei, dass vor der Einreise getestet werde und die Testnachweise an den Grenzübergängen und den Flughäfen nicht nur stichprobenartig kontrolliert würden, sagte Holetschek, der auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Hunderte Deutsche haben unterdessen ihren Portugal-Urlaub vorzeitig beendet, um das neue Virusvariantengebiet so schnell wie möglich zu verlassen. Ab Dienstag gilt die neue Einstufung des Robert Koch-Instituts (RKI) für Portugal und Russland als Risikovariantengebiete. Bei der Rückkehr gibt es keine Möglichkeit zur Freitestung, sondern auch Genesene und Geimpfte müssen 14 Tage Quarantäne einhalten. Mit 1604 neuen Corona-Ansteckungen binnen 24 Stunden war am Freitag in Portugal nach Behördenangaben der höchste Wert seit Februar registriert worden.

          Lage in Petersburg spitzt sich vor EM-Spiel zu

          Auch in Russland steigen die Corona-Zahlen seit Monatsbeginn stark an. Am Sonntag wurden landesweit mehr als 20.500 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Besonders dramatisch ist die Lage in Europas größter Stadt Moskau. Dort starben 114 Menschen mit dem Virus innerhalb von 24 Stunden – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor über einem Jahr. In Fokus steht außerdem die EM-Spielstadt St. Petersburg, wo sich vor dem Viertelfinalspiel am kommenden Freitag die Lage zuspitzt. Dort gab es der Statistik zufolge mehr als 100 Todesfälle binnen eines Tages. Russland erhöht nun den Impfdruck, um nicht ganz die Kontrolle über die Pandemie zu verlieren. In mehreren Regionen gilt eine Impfpflicht für bestimmte Branchen.

          In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 538 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,7 an. Seit Dezember wurden 71,4 Millionen Impfdosen verabreicht. 44,4 Millionen der Deutschen haben ihre Erstimpfung, das sind 53,3 Prozent. 28,9 Millionen (34,8 Prozent) sind auch zum zweiten Mal geimpft. Um gegen die besonders ansteckende Delta-Variante besser geschützt zu sein, haben am Wochenende mehrere Oppositionspolitiker ein Vorziehen der zweiten Impfung gefordert.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.