https://www.faz.net/-gpf-863x1

Sachsen : Auto von Linke-Politiker in Freital explodiert

  • Aktualisiert am

Zuletzt hatte die Polizei in Freital auch viel Arbeit, um Unterkünfte von Asylbewerbern zu sichern (Archivbild 2015) Bild: dpa

Das Fahrzeug des Fraktionschefs der Linkspartei im Freitaler Stadtrat war in der Nacht zum Montag mutmaßlich Ziel eines Sprengstoffanschlags. Der Politiker engagierte sich in der sächsischen Stadt für Asylbewerber. Die Polizei ermittelt.

          1 Min.

          In Freital ist das Auto eines Linke-Politikers explodiert. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts eines Sprengstoff-Anschlags. „Es hat eine Explosion gegeben, dabei wurde ein parkendes Fahrzeug beschädigt“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Verletzt wurde niemand.

          Freital in Sachsen : Linken-Politiker äußert sich zu mutmaßlichem Anschlag auf sein Auto

          Zuvor hatte die Online-Ausgabe der Dresdner Morgenpost „Mopo24“ darüber berichtet. Demnach war in der Nacht zum Montag ein lauter Knall zu hören, über dem Auto habe es eine schwarze Rauchwolke gegeben. Der explodierte Wagen gehöre Michael Richter, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat in Freital, bestätigte ein Sprecher der Geschäftsstelle der Partei „Die Linke“, Sächsische Schweiz /Osterzgebirge.

          „Unverblümter und offener Hass“

          Richter war zuletzt an der Organisation von Pro-Asyl-Veranstaltungen in Freital beteiligt. Schon als Kandidat bei den Bürgermeisterwahlen in der sächsischen Kleinstadt in diesem Jahr sei er Ziel einschlägiger Drohungen gewesen, hieß es. „Der unverblümte und offene Hass ist zurück auf der Straße und kennt offenbar keine Hemmschwelle mehr“, erklärte die Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken, Antje Feiks.

          Feiks fühlt sich angesichts der zunehmenden rechter Gewalttaten gegen Andersdenkende und Asylsuchende an die frühen neunziger Jahre erinnert: „Eine solche Welle des Rassismus und der Menschenfeindlichkeit hat man bisher mit Rostock-Lichtenhagen oder Hoyerswerda in den 90ern assoziiert.“

          Seit Monaten werde „offen gegen Andersdenkende und Asylsuchende gehetzt, wird eine rassistische Stimmung geschürt, in der sich nunmehr Leute geradezu motiviert und legitimiert sehen, zu gewaltsamen Mitteln zu greifen“. Sachsen habe ein „Problem mit rechtem Terror“, das sei „nicht mehr zu bestreiten“, so Feiks.  Freital war unlängst bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil Rechtsextreme und Sympathisanten tagelang Stimmung gegen die Nutzung eines ehemaligen Hotels als Flüchtlingsunterkunft gemacht hatten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.
          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.
          Angebrütet: Legionellen in der Petrischale

          Wasserversorgung : Mit KI gegen Legionellen

          Mit Künstlicher Intelligenz und Mustererkennung lassen sich Legionellen im Wasser rechtzeitig erkennen. Die Anlage kann direkt in den Hausanschluss eingebaut werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.