https://www.faz.net/-gpf-9bkx3

Syrien : Erstmals wieder russische Luftangriffe

  • Aktualisiert am

Eine Familie in der syrischen Provinz Daraa sucht Schutz in einem leerstehenden Gebäude. Bild: AFP

Die syrische Regierung versucht, das Land wieder unter Kontrolle zu bringen. Dabei wirft die eigene Luftwaffe nach Angaben von Aktivisten auch Fassbomben ab.

          Russlands Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten erstmals seit rund einem Jahr die Provinz Daraa im Süden des Bürgerkriegslands Syrien bombardiert. Russische Flugzeuge hätten seit Samstagabend fast 70 Angriffe gegen von Rebellen kontrollierte Orte geflogen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Syriens Luftwaffe habe zudem fast 20 Fassbomben abgeworfen. Dabei handelt es sich um eine international geächtete Waffe. Die Bombardierung unterstützte den Angriff der Regierung auf Rebellen. Es gebe heftige Kämpfe, erklärten die Menschenrechtler.

          Russland als wichtiger Verbündeter der syrischen Regierung, die Vereinigten Staaten und Jordanien hatten sich im Juli vergangenen Jahres auf eine sogenannte Deeskalationszone in Daraa geeinigt. Die Region gehört zu den letzten Gebieten in Syrien, die noch von Rebellen kontrolliert werden. Allerdings ist die Lage dort seit Wochen angespannt. Die Regierung hat Truppen zusammengezogen und mit dem Beschuss begonnen.

          Präsident Baschar al-Assad hatte angekündigt, seine Einheiten würden das ganze Land zurückerobern, sollte es keine Verhandlungslösung geben. Trotz diplomatischer Bemühungen Russlands, der Vereinigten Staaten und Jordaniens zeichnet sich eine solche für den Süden bisher nicht ab.

          Der mit Syrien verfeindete Nachbar Israel befürchtet, iranische Truppen könnten bis an seine Grenze vorrücken, sollte die Regierung den Süden erobern. Der schiitische Iran unterstützt Assad. Israel hält dort seit 1967 einen Großteil der syrische Golanhöhen besetzt.

          Die israelische Armee feuerte am Sonntag nach eigenen Angaben eine Abwehrrakete des Typs Patriot auf eine Drohne ab. Das unbemannte Fluggerät habe sich von Syrien aus der Grenze genähert, teilte ein Armeesprecher in Tel Aviv mit. Als Ergebnis des israelischen Angriffs habe sich die Drohne wieder von der Grenze entfernt.

          Im Februar hatte die israelische Armee nach eigenen Angaben eine aus Syrien kommende iranische Drohne in israelischem Luftraum abgeschossen. Die Armee hat außerdem in den vergangenen Monaten mehrfach Ziele im benachbarten Syrien bombardiert. Die meisten Angriffe galten nach Einschätzung von Beobachtern iranischen Kämpfern und der libanesischen Hisbollah. Israel will verhindern, dass sich von Teheran unterstützte Truppen in Syrien weiter aufrüsten.

          Weitere Themen

          Lebensgefährliche Fluchtversuche Video-Seite öffnen

          Grenzfluss Rio-Grande : Lebensgefährliche Fluchtversuche

          Immer wieder versuchen Migranten aus Mittelamerika, illegal in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Dabei bringen sie sich selbst vermehrt in Lebensgefahr. Die Amerikaner bewachen den Fluss an der Grenze stark und können so Gestrandete zurück an Land bringen.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.
          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.
          Wie im Film: Anthony Modeste gibt sein Comeback beim 1. FC Köln und ist prompt vor dem Tor erfolgreich.

          Zweite Liga : Das fast märchenhafte Comeback des Anthony Modeste

          Titelkampf, Tränen, Traumtore: Das Duell zwischen Köln und Paderborn beinhaltet alles, was der Fußball zu bieten hat. Dabei kommt es zu einer ganz besonderen Szene. Und das Ergebnis stellt alles auf den Kopf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.