https://www.faz.net/aktuell/politik/bundesregierung-will-hass-und-hetze-auf-plattform-gettr-bekaempfen-17758408.html

Kampf gegen Hass und Hetze : Regierung nimmt Plattform Gettr ins Visier

Eine Person tippt etwas in die virtuelle Tastatur eines Smartphones (Symbolbild): Die Bundesregierung beobachtet die Entwicklung der amerikanischen Plattform Gettr, weil sie zunehmend von der rechtsextremen Szene genutzt wird. Bild: dpa

Wenn Telegram strenger kontrolliert wird, könnte die rechtsextreme Szene auf andere Plattformen ausweichen – wie auf den amerikanischen Dienst Gettr. Die Nutzerzahlen in Deutschland steigen.

          1 Min.

          Neben dem Messengerdienst Telegram entwickelt sich nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden auch die in den Vereinigten Staaten registrierte Plattform Gettr zu einer Plattform der Radikalisierung. „Gettr verzeichnet auch in Deutschland steigende Nutzerzahlen und wird zunehmend insbesondere in der rechtsextremen Szene genutzt“, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Schriftliche Frage des CDU-Abgeordneten Michael Brand.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Nach Angaben des Ministeriums werde die Entwicklung der Plattform vom Bundeskriminalamt einem Monitoring unterzogen, die Ergebnisse würden den Polizeibehörden der Länder zur Verfügung gestellt. Fachleute befürchten, dass es zu Ausweichbewegungen kommen wird, sollte Telegram künftig stärker kontrolliert werden. Das Bundeskriminalamt hat zur Verfolgung von Straftaten auf Telegram nun eine Taskforce eingesetzt. Das Bundesinnenministerium steht im Kontakt mit Google und Apple, die Telegram aus ihren App-Stores nehmen könnten.

          Bußgeldverfahren stocken

          Außerdem betreibt die Bundesregierung zwei Bußgeldverfahren gegen Telegram, weil sich das Unternehmen nicht an die Pflichten aus dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz hält. Doch hier gibt es bislang weiter keinen Fortschritt.

          Das Bundesamt für Justiz hat das Verfahren im vergangenen Frühjahr eingeleitet, doch bislang ist es der Behörde noch nicht einmal gelungen, das Anhörungsschreiben an Telegram zuzustellen, das seinen offiziellen Sitz in Dubai hat. Das Schreiben wurde dem Außenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate mit der Bitte um Zustellung an das Unternehmen gegeben. Was daraufhin geschehen ist, ist nicht bekannt.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Das Bundesjustizministerium erwägt nun, einen anderen Weg zu nehmen. Der „Passauer Neuen Presse“ sagte Minister Marco Buschmann (FDP) kürzlich, man werde zu einer „öffentlichen Zustellung durch Veröffentlichung im Bundesanzeiger greifen“, wenn Schreiben nicht innerhalb angemessener Frist zugestellt werden.

          Durch die Veröffentlichung würde die Zustellung fingiert, das Bundesamt der Justiz könnte im nächsten Schritt ein Bußgeld gegen Telegram wegen Verstoßes gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verhängen. In der Folge stellen sich dann noch Fragen der Vollstreckung. Weil sich Telegram offenbar über Werbeeinnahmen finanziert, wäre denkbar, in die Finanzströme an das Unternehmen einzugreifen.

          Weitere Themen

          Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Sturm „Emmelinde“ : Nach Unwetter allein in Paderborn über 40 Verletzte

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitagnachmittag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung. In Mittelfranken fuhr die Feuerwehr Hunderte Einsätze. Die Aufräumarbeiten sollen bis Samstagmittag dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie