https://www.faz.net/aktuell/politik/boris-johnsons-neue-aussenpolitik-grossbritannien-ruestet-auf-17248180.html
 

Johnsons neue Außenpolitik : Britannien rüstet auf

  • -Aktualisiert am

Mehr Einsatz im Pazifik: Die britische Fregatte HMS Iron Duke. Bild: AFP

Die britische Regierung will ihr Augenmerk stärker auf den indopazifischen Raum richten. Braucht sie dafür mehr Atomsprengköpfe?

          1 Min.

          Es ist keine Überraschung, dass das Vereinigte Königreich sein außenpolitisches Augenmerk in diesem Jahrzehnt stärker auf die indopazifische Region richten will. Dort spielt, zu einem Gutteil, weltwirtschaftlich die Musik – London will nicht nur Zuhörer sein –, und dort wird der Systemkonflikt zwischen autoritären Regimen und Demokratien, zwischen Staatskapitalismus und Marktwirtschaft ausgetragen.

          Doch wird sich zeigen, wie weit die britische Regierung kommt, ohne in feste Kooperationen eingebunden zu sein. Es ist zweifellos ein interessenpolitisches Zeichen, dass in diesem Jahr der neue Flugzeugträger in die Region entsendet wird; aber damit steht faktisch nur noch die Hälfte der britischen Flotte für andere Verwendungen zur Verfügung, im Atlantik zum Beispiel.

          In ihrem Bericht zur außen-, sicherheits- und verteidigungspolitischen Neuausrichtung nennt die Regierung Johnson Gefahren beim Namen: China ist der Systemkonkurrent, Russland stellt eine akute Bedrohung dar; es wird mit einem Terroranschlag mit chemischen, biologischen oder Nuklearwaffen gerechnet. Darauf muss das Land vorbereitet werden. Bedarf es dazu einer nuklearen Aufrüstung?

          Diese Frage wird die Regierung, deren Vorgänger im Abrüstungsmodus waren, zu Recht skeptischen Bürgern erklären müssen. Generell ist die Investition in militärische Fähigkeiten richtig; sie ist auch ein Signal an Washington. Ob die politische Rendite aber letztlich so groß ist wie erhofft?

          Weitere Themen

          Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

          Sudan : Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

          Ein Demonstrant ist in der sudanesischen Hauptstadt Khartum von Einsatzkräften erschossen worden. Ein weiterer Regimegegner starb an den Folgen eines Tränengaseinsatzes. Seit dem Militärputsch im Oktober starben bereits fast 100 Menschen bei der Niederschlagung von Protesten.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.