https://www.faz.net/-gpf-a9os4

Johnsons neue Außenpolitik : Britannien rüstet auf

Mehr Einsatz im Pazifik: Die britische Fregatte HMS Iron Duke. Bild: AFP

Die britische Regierung will ihr Augenmerk stärker auf den indopazifischen Raum richten. Braucht sie dafür mehr Atomsprengköpfe?

          1 Min.

          Es ist keine Überraschung, dass das Vereinigte Königreich sein außenpolitisches Augenmerk in diesem Jahrzehnt stärker auf die indopazifische Region richten will. Dort spielt, zu einem Gutteil, weltwirtschaftlich die Musik – London will nicht nur Zuhörer sein –, und dort wird der Systemkonflikt zwischen autoritären Regimen und Demokratien, zwischen Staatskapitalismus und Marktwirtschaft ausgetragen.

          Doch wird sich zeigen, wie weit die britische Regierung kommt, ohne in feste Kooperationen eingebunden zu sein. Es ist zweifellos ein interessenpolitisches Zeichen, dass in diesem Jahr der neue Flugzeugträger in die Region entsendet wird; aber damit steht faktisch nur noch die Hälfte der britischen Flotte für andere Verwendungen zur Verfügung, im Atlantik zum Beispiel.

          In ihrem Bericht zur außen-, sicherheits- und verteidigungspolitischen Neuausrichtung nennt die Regierung Johnson Gefahren beim Namen: China ist der Systemkonkurrent, Russland stellt eine akute Bedrohung dar; es wird mit einem Terroranschlag mit chemischen, biologischen oder Nuklearwaffen gerechnet. Darauf muss das Land vorbereitet werden. Bedarf es dazu einer nuklearen Aufrüstung?

          Diese Frage wird die Regierung, deren Vorgänger im Abrüstungsmodus waren, zu Recht skeptischen Bürgern erklären müssen. Generell ist die Investition in militärische Fähigkeiten richtig; sie ist auch ein Signal an Washington. Ob die politische Rendite aber letztlich so groß ist wie erhofft?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.