https://www.faz.net/-gpf-9cvgn

Patrouille am Strand : Tunesien als sicheres Ferienland?

Sommer, Sonne und Sicherheit: Polizisten am Strand eines Hotels in Sousse. Bild: dpa

Die Deutschen sind zurück: Drei Jahre hat es gedauert, bis die Urlauber wieder so zahlreich an die Strände Tunesiens kommen wie vor dem Anschlag von Sousse. Doch die wiedergewonnene Sicherheit hat einen Preis.

          4 Min.

          Der junge Tunesier mit seinem Rucksack kommt nicht weit. Freundlich, aber bestimmt spricht ihn der Mann an, auf dessen weißem Poloshirt groß die Aufschrift „Securité“ steht. Sicherheit. Auf dem Hunderte Meter langen Sandstrand vor dem Sindbad-Hotel in Hammamet ist kein Sonnenschirm mehr frei. Tausende Touristen und Badegäste. Hochsaison.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          „Ich sehe gleich, wer nicht hierhergehört“, sagt Sicherheitsmann Houssem. Er hat ein Funkgerät bei sich, das ihn ständig mit seinen Kollegen verbindet. Eine große Tasche oder ein kleiner Rucksack reichen aus, ihren Verdacht zu wecken. In Tunesien geht man kein Risiko mehr ein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.
          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.