https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-russland-rueckt-im-donbass-vor-charkiw-unter-beschuss-18120959.html

Ukrainekrieg : Kiew fürchtet „taktischen Sieg“ Moskaus in der Ostukraine

Feuerwehrleute in Mykolajiw am 18. Juni Bild: dpa

Im Donbass rückt die russische Armee vor. Auch Charkiw steht wieder unter Beschuss. Ukrainische Drohnen haben derweil offenbar eine grenznahe Raffinerie auf russischem Boden angegriffen.

          3 Min.

          Nach fast vier Monaten Krieg hat Russland die Millionenstadt Charkiw im Nordosten der Ukraine wieder un­ter Beschuss genommen. Russische Truppen feuerten am Mittwoch zahlreiche Raketen auf die Stadt und ihre Umgebung. Dabei wurden nach ukrainischen Angaben mindestens 15 Zivilisten getötet. Olexij Arestowytsch, Berater des ukrainischen Prä­sidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte dazu, dass die Russen ukrai­nische Kräfte binden wollten, um sie von der Hauptschlacht in der Donbass-Region abzulenken.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.
          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          „Russische Kräfte gehen gegen die Stadt Charkiw in der Art vor, wie sie gegen Ma­riupol vorgegangen sind – mit dem Ziel, die Bevölkerung zu terrorisieren“, sagte Arestowytsch. Unter den Opfern in Charkiw befand sich nach ukrainischen Angaben auch eine 85 Jahre alte Frau. Der Enkel der To­ten sagte ukrainischen Medien mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg, seine Großmutter sei ein „Kind des Krieges“ gewesen. „Sie überlebte ei­nen Krieg, aber durch diesen hat sie es nicht geschafft.“

          Angriffe auf Mykolajiw und Odessa

          Auch in der Großstadt Mykolajiw im Süden der Ukraine trafen nach Be­hördenangaben Raketen mehrere Wohngebäude. Im Gebiet Odessa zer­störten russische Raketen ein „Ob­jekt der Infrastruktur“. Die heftigsten Kämpfe finden nach wie vor im Gebiet Luhansk statt. Arestowytsch zeigte sich besorgt, dass die russischen Streitkräfte dort die größeren Städte Lyssytschansk und Se­werodonezk einschließen könnten. „Die Gefahr eines taktischen russischen Sieges ist gegeben, aber sie ha­ben es noch nicht geschafft“, sagte der Berater.

          Laut Kiewer Angaben versucht die russische Armee außerdem, Richtung Isjum und Slowjansk vorzurücken. Im weitgehend russisch besetzten Gebiet Cherson meldete die russische Agentur RIA Nowosti einen Anschlag auf einen prorussischen Verwaltungschef. Der Mann sei leicht verletzt worden. Das Moskauer Verteidigungsministerium bestätigte zudem, dass die Ukraine am Montag mit Kampfdrohnen und Artillerie die russisch besetzte Schlangeninsel im Schwarzen Meer angegriffen habe.

          Unterdessen kam es in einer Ölraffinerie im südwestrussischen Gebiet Rostow zu einem Brand, für den der Betreiber ebenfalls einen Drohnenangriff verantwortlich machte. Zwei Fluggeräte hätten die Raffinerie attackiert, teilte das Unternehmen aus der Stadt Nowoschachtinsk mit und sprach von „terroristischen Handlungen vonseiten der westlichen Grenze des Rostower Gebiets“. Nowoschachtinsk liegt acht Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt. Der Ka­tastrophenschutz teilte mit, bei dem Angriff sei niemand verletzt worden. In sozialen Medien wurde ein Video verbreitet, das zeigt, wie eine Drohne in eine Raffinerie fliegt, in der da­raufhin ein Feuer ausbricht. Ein die russischen Streitkräfte unterstützender Telegram-Kanal schrieb, bei dem Fluggerät handele es sich um eine chinesische Skyeye-Drohne, die im On­linehandel erhältlich sei.

          Lambrecht: Ausbildung an Mars-II-Systemen ab kommender Woche

          Derweil soll die Ausbildung ukrainischer Soldaten an dem von Deutschland zugesagten Raketenwerfer Mars II nach Angaben von Verteidigungsministerin Christine Lam­brecht (SPD) kommende Woche be­ginnen. Nach der Bereitstellung von sieben „Panzerhaubitzen 2000“ sei dies das nächste Waffensystem „in der Vorbereitung“ für eine Lieferung an Kiew, sagte die Ministerin am Mittwoch im Bundestag. Deutschland werde dabei wie angekündigt drei derartige Systeme bereitstellen, Großbritannien drei und Amerika vier. Die Systeme seien wichtig, „um die Ukraine mit Artillerie zu unterstützen, die zum einen weitreichend, aber auch sehr präzise ist“, sagte Lambrecht. Moskau warf Berlin am Mittwoch „russenfeindliche Hysterie“ vor. Die Bundesregierung gefährde „jahrzehntelange Bemühungen Russlands und Deutschlands, die Feindschaft nach dem Krieg zu überwinden“, erklärte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch anlässlich des Gedenktags an den Angriff Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion.

          Estland bestätigte am Mittwoch die Verletzung seines Luftraums durch einen Hubschrauber des russischen Grenzschutzes. Das Gerät vom Typ Mi-8 sei am 18. Juni für fast zwei Minuten unerlaubt in den Luftraum des Landes eingedrungen, teilte die estnische Armee mit. Das Außenamt in Tallinn bestellte den russischen Botschafter ein. Estland kritisierte den „bedauerlichen Vorfall, der zweifellos zusätzliche Spannungen verursacht und völlig inakzeptabel ist“, hieß es in einer Mitteilung. Nach Ar­meeangaben war es die zweite Luftraumverletzung durch Russland in diesem Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Protest gegen die Entscheidung des Ford-Konzerns: Ford-Mitarbeiter in Saarlouis

          Strategie bei Ford : Ohne klaren Plan für die Zukunft

          Ford hat keinen Plan mehr für Saarlouis. Nun ist die Schließung des Werkes in der Diskussion. Dem amerikanischen Autokonzern machen die sinkende Absätze in Europa zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.