https://www.faz.net/-gpf-6nap8

Schweden : Vier Terrorverdächtige in Göteborg festgenommen

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

In Schweden sind vier Personen unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Terroranschlag vorbereitet zu haben. In der Nacht zum Sonntag war ein Kunstzentrum in Göteborg aus Sicherheitsgründen geräumt worden.

          1 Min.

          In Schweden sind vier Personen unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Terroranschlag vorbereitet zu haben. Ein Sprecher der Sicherheitspolizei (Säpo), Stefan Johansson, sagte, die Verdächtigen seien am Sonntagmorgen in Göteborg abgeführt worden. Einzelheiten wollte er nicht nennen. Die Polizei in der zweitgrößten schwedischen Stadt teilte mit, sie habe in der Nacht zum Sonntag ein Kunstzentrum in Göteborg geräumt. Grund sei eine Bedrohung gewesen, die ein ernstes Risiko für Leben und Gesundheit dargestellt habe. Man habe die Sicherheitspolizei bei den Festnahmen unterstützt.

          Das Kunstzentrum Roda Sten befindet sich unter der knapp einen Kilometer langen Alvsborg-Brücke. Es war nicht klar, ob die Festnahmen im Zusammenhang mit dem Jahrestag der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten standen. Schweden hatte im vergangenen Oktober die Terrorwarnstufe angehoben. Im Dezember hatte sich ein Selbstmordattentäter in der Innenstadt von Stockholm in die Luft gesprengt und zwei Menschen verletzt.

          Eine Sprecherin der SAPO sagte, die Sicherheitspolizei sehe keinen Grund für eine weitere Anhebung der Terrorwarnstufe. „Nach unserer Einschätzung gibt es momentan keinen Grund für öffentliche Besorgnis“, sagte Sara Kvarnström. Ob das Kunstzentrum oder die Brücke als mögliches Ziel für einen Anschlag betrachtet würden, wollte Kvarnström nicht sagen.

          Terroralarm: Das Kunstzentrum Roda Sten unterhalb der Alvsborg-Brücke in Göteborg
          Terroralarm: Das Kunstzentrum Roda Sten unterhalb der Alvsborg-Brücke in Göteborg : Bild: REUTERS

          Die Leiterin des Kunstzentrums, Mia Christerdotter Norman, sagte, rund 400 Menschen hätten zum Zeitpunkt der Räumungsanordnung gegen Mitternacht die Eröffnung einer internationalen Biennale für zeitgenössische Kunst gefeiert. Die Polizei habe darum gebeten, die Party ruhig zu beenden. „Das haben wir getan, und alle sind gegangen.“ Bei einer Durchsuchung des Gebäudes habe die Polizei nichts gefunden. Am Sonntag war das Kunstzentrum wieder geöffnet.

          Weitere Themen

          Frostige Begegnung in Moskau

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.

          Baerbock betont Wert der Beziehungen zu Russland Video-Seite öffnen

          Antrittsbesuch in Moskau : Baerbock betont Wert der Beziehungen zu Russland

          „Wir haben ein fundamentales Interesse an stabilen Beziehungen“, sagte die Außenministerin bei ihrem Treffen mit Sergei Lawrow. Sie mahnte jedoch auch zur Einhaltung europäischer Werte und verurteilte die Drohgebärden gegen die Ukraine.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.