https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/libanon-milliardaer-mikati-soll-abermals-regierung-bilden-18124244.html

Libanon : Milliardär Mikati soll abermals Regierung bilden

  • Aktualisiert am

Alter und neuer Ministerpräsident? Nadschib Mikati am Donnerstag in Beirut Bild: EPA

Libanons bisheriger Ministerpräsident ist ein weiteres Mal mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Der Unternehmer ist einer der reichsten Männer des Landes. Es wäre bereits seine vierte Regierung.

          1 Min.

          Rund sechs Wochen nach der Parlamentswahl im Libanon ist der bisherige Ministerpräsident Nadschib Mikati abermals mit der Bildung einer Regierung beauftragt worden. Beim Nominierungsverfahren sprachen sich am Donnerstag die meisten Abgeordneten für den 66 Jahre alten Milliardär aus. Staatschef Michel Aoun erteilte ihm anschließend offiziell das entsprechende Mandat, wie das Präsidialamt mitteilte. Wegen der Wirtschaftskrise steht Mikati unter Zeitdruck. In der Vergangenheit hatte sich die Regierungsbildung wegen Machtkämpfen häufiger über Monate hingezogen.

          Das Land am Mittelmeer leidet unter der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte. Zudem spürt es noch immer die Folgen der verheerenden Explosion im Hafen der Hauptstadt Beirut vor fast zwei Jahren. Mittlerweile leben rund drei Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die einheimische Währung hat mehr als 95 Prozent ihres Wertes verloren. Mögliche internationale Geldgeber verlangen von der Regierung bislang ausgebliebene Reformen, bevor sie das Land in größerem Maßstab unterstützen.

          Viele Vertreter der Protestbewegung im neuen Parlament

          Im multikonfessionellen Libanon ist die Macht traditionell nach einem Proporzsystem unter den religiösen Gruppen aufgeteilt. Der Präsident ist immer ein Christ, der Regierungschef ein Sunnit und der Parlamentspräsident ein Schiit. Besonders einflussreich ist die eng mit dem Iran verbündete schiitische Hizbullah, die über eine eigene Miliz verfügt. Bei der Parlamentswahl im Mai hatte der Block um die „Partei Gottes“ jedoch Verluste erlitten. Stattdessen zogen unerwartet viele Vertreter der Protestbewegung ins Parlament ein.

          Der Unternehmer Mikati gilt als einer der reichsten Männer des Landes. Sein Geld hat er unter anderem in der Telekommunikationsbranche gemacht. Mikati hatte bereits dreimal zuvor eine Regierung gebildet, zuletzt im September des vergangenen Jahres.

          Generell ist das Vertrauen der Libanesen in ihre politische Führung erschüttert, weshalb die Erwartungen an die neue Regierung gering sind. Kritiker werfen der Elite vor, das Land auszubeuten. Sie sprechen von einer „korrupten Regierungsmafia“, zu der sie auch Mikati zählen. Im Herbst 2019 war es zu Massenprotesten gegen die Führung gekommen, aus denen Kandidaten bei der Wahl hervorgingen.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.