https://www.faz.net/-gpf-9f4u3

Flottenparade : Beide Koreas und Japan im Zwist über umstrittene Flagge

  • Aktualisiert am

Umstrittene Flagge: Die „Flagge der aufgehenden Sonne“ weht in Sagami Bay in Japan über auf einem Zerstörer angetretenen Marinesoldaten. Bild: dpa

Japan möchte die „Flagge der aufgehenden Sonne“ bei einer Flottenparade im südkoreanischen Jeju hissen. Davon fühlen sich sowohl Nord- als auch Südkorea provoziert.

          Nachdem die südkoreanische Regierung Japan dazu aufgefordert hat, das Hissen der „Flagge der aufgehenden Sonne“ zu unterlassen, wird Japan wahrscheinlich nicht an einer Flottenparade teilnehmen. Auf der südlichen Insel Jeju beginnt am 10. Oktober eine internationale Flottenparade, an der Kriegsschiffe aus 15 Staaten teilnehmen.

          Viele Menschen in beiden Koreas sehen die rot-weiße Flagge als Symbol für militärische Aggression Japans und die Kolonialisierung der koreanischen Halbinsel von 1910 bis 1945. Einige Koreaner vergleichen die Flagge mit Nazi-Symbolen wie dem Hakenkreuz. 

          Auf Nordkoreas staatlicher Website Uriminjokkiri heißt es, die „Flagge der aufgehenden Sonne“ sei eine „Kriegsverbrechens-Flagge.“ Japanische Imperialisten hätten sie im 20. Jahrhundert benutzt, als sie durch „barbarischen Invasionen in unsere Nation und andere asiatische Nationen“ einmarschiert seien. Mit der Flagge an der Parade teilzunehmen wäre eine “unerträgliche Beleidigung“. 

          Auch in Südkorea ist der Protest gegen die Flagge groß. Mehr als 250 Petitionen gingen im Büro des Präsidenten in Seoul ein. Auch in den Medien und sozialen Netzwerken schlug das Thema hohe Wellen. Die Regierung hat Japan aufgefordert auf das Hissen zu verzichten. Der südkoreanische Außenminister Kang Kyung-wha sagte, dass “die japanische Seite die emotionale Bedeutung der „Flagge der aufgehenden Sonne“ berücksichtigen“ soll.

          Die südkoreanische Marine sagte am Freitag, dass japanische Schiffe die Fahne bei Flottenparaden in den Jahren 1998 und 2008 gehisst hätten. Allerdings hat die südkoreanische Marine dieses Jahr alle Teilnehmer der diesjährigen Parade dazu aufgerufen, ihre nationalen Flaggen und die des Gastgeberlandes zu hissen. 

          Die Kaiserliche Marine benutzte die Flagge vor und während des zweiten Weltkriegs. Seit 1954 setzen die Japanischen Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte die Flagge ein. Der Stabschef der Selbstverteidigungsstreitkräfte, Katsutoshi Kawano, sagte, das Hissen der Flagge sei gesetzlich vorgeschrieben. Die Mitglieder seien stolz auf die Flagge und würden nirgendwo hingehen ohne die Flagge zu hissen. 

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.