https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/buergerkrieg-in-angola-wenn-erzrivalen-haende-schuetteln-18506318.html

Bürgerkrieg in Angola : Wenn Erzrivalen Hände schütteln

Knapper Wahlsieg für die MPLA: Präsident João Lourenço am 29. August in Luanda Bild: EPA

Der Bürgerkrieg in Angola ging vor 20 Jahren zu Ende. Er hat seitdem Politik und Gesellschaft geprägt. Nun könnte sich das ändern.

          6 Min.

          Die Buchstaben auf dem Oberarm von Eduardo Mendes sind kaum noch zu erkennen. Vor 30 Jahren hat sie sein Kamerad Nevis mit Tinte in die Haut geritzt: seinen Spitznamen Dudu. In Großbuchstaben. „Damit man uns schneller identifizieren kann, wenn wir getötet werden“, sagt der Angolaner, lächelt und schiebt den Ärmel seines gestreiften Poloshirts höher. „Er war ein netter Typ. Ich denke oft an ihn.“

          Claudia Bröll
          Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Kurz nach der Tätowierung fiel Nevis. Er war einer von einer halben Million Menschen, die in dem schier endlos langen Bürgerkrieg ihr Leben ließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.