https://www.faz.net/-gpf-9it04

Brexit : Weiter mit May

Nicht nur Großbritannien wartet gespannt darauf, welchen „Plan B“ Theresa May am kommenden Montag aus ihrem Hut zaubern wird. In ihrer Lage tut sie das einzig Richtige: Sie geht auf die anderen Parteien zu.

          1 Min.

          Sagt uns endlich, was ihr wollt“ – der Ausruf des Vorsitzenden der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Manfred Weber, der an die britischen „Freunde“ gerichtet ist, klingt leicht verzweifelt. Und es ist ja auch zum Verzweifeln.

          Gut zweieinhalb Jahre nach dem Brexit-Votum und zehn Wochen vor dem für den 29. März vorgesehenen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ist noch immer vieles unklar. Das Unterhaus hat Premierministerin Mays Austrittsvertrag, über den viele Monate lang verhandelt worden war, geschreddert. Die große Mehrheit, das ist das einzig Gute, will keinen ungeregelten Austritt. Aber die vielen Überlegungen, die darüber hinaus angestellt werden, besitzen nicht den Charme, realistisch zu sein, oder das Potential, die Spaltung in der britischen Politik zu überwinden. Auch Theresa May hat das beklagt, in Worten, die denen des CSU-Politikers Weber ähnelten.

          Und so warten alle gespannt darauf, was die Premierministerin nach überstandenem Misstrauensvotum – die Gegner in den eigenen Reihen wollten die unwägbaren Folgen einer Niederlage dann doch nicht riskieren – am kommenden Montag unter dem Namen „Plan B“ aus dem Hut zaubern wird. Was könnte das sein? Ist ihr Vorschlag zu nah am ungeliebten Austrittsvertrag, wird er keinen Bestand haben. Man könnte sich konkretere Festlegungen vorstellen, wie das künftige Verhältnis des Königreichs zur EU der 27 gestaltet werden soll. Aber das verlangt mehr Zeit und womöglich ein Verschieben des Austrittstermins. Und es änderte nichts an der Ausgangsposition: Die einen, die Ultra-Brexiteers, vornehmlich unter den Konservativen, wollen einen kalten, scharfen Schnitt, die anderen eine möglichst enge Anbindung an die EU.

          In dieser wenig aussichtsreichen Lage tut May, wenn auch aus Verzweiflung, das einzig Richtige und geht auf die anderen Parteien zu. Unter denen haben bislang Labour und ihr Anführer Corbyn eine blamable Vorstellung gegeben, die der „Opposition Ihrer Majestät“ unwürdig ist. Auch Labour ist sich nicht einig, wenn auch nicht so gespalten wie die Konservativen, auf denen das Augenmerk zumeist liegt. Die Führungsleistung Corbyns ist nicht dazu angetan, der Vorstellung, dieser Mann könne dereinst Premierminister sein, irgendetwas Positives abzugewinnen. Und so richten sich alle Blicke weiter auf Theresa May.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Gemeinsam gegen Rassismus

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in vielen Städten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.