https://www.faz.net/-gpf-9ltc4

Algerien : Armee fordert Strafverfolgung der Elite

  • Aktualisiert am

Der militärische Befehlshaber der Streitkräfte, Gaed Salah, nimmt an einer Militärparade in Algeriens Hauptstadt Algier teil. Bild: dpa

Armeechef Ahmed Gaed Salah will Mitglieder der noch amtierenden Führung für Vergehen wie Korruption zur Verantwortung ziehen. Er bezeichnet die Elite des Landes als „Gang“.

          Algeriens Armee übernimmt im derzeitigen Umbruch in dem nordafrikanischen Land abermals eine entscheidende Rolle. Armeechef Ahmed Gaed Salah sprach sich am Mittwoch dafür aus, dass sich Mitglieder der noch amtierenden Führung des Landes juristisch für mögliche Vergehen wie Korruption verantworten sollen. „Die Armee kommt den Forderungen des Volkes nach“, sagte er vor Offizieren und Soldaten. Die Justiz habe ihr Vorrecht zurückbekommen und könne frei handeln.

          Salah bezeichnete, wie die Demonstranten, die Elite des Landes als „Gang“. Der Begriff steht für Mitglieder der Regierungspartei Nationale Befreiungsfront, reiche Geschäftsleute und Veteranen des Unabhängigkeitskrieges von Frankreich von 1954 bis 1962, auf deren Unterstützung der bisherige Präsident Abdelaziz Bouteflika während seiner 20 Jahre langen Amtszeit zählen konnte. Nach wochenlangen Protesten trat der 82 Jahre alte Bouteflika Anfang April zurück.

          Das Militär griff wiederholt in die Politik ein. Es kündigte zudem an, die Übergangsphase in dem nordafrikanischen Land zu „begleiten“. Das Militär werde die Vorbereitungen zur Präsidentenwahl kritisch überwachen, sagte Armeechef Salah am Mittwoch.

          Zuletzt entzog Salah Bouteflika kurz vor dessen Rücktritt die Unterstützung und stellte sich hinter die Demonstranten. Sie fordern einen tiefgreifenden Wandel in Algerien. Der vom Parlament ernannte Übergangspräsident Abdelkader Bensalah stellte freie Wahlen in Aussicht, die innerhalb von 90 Tagen organisiert werden sollen. Das Innenministerium ließ Informationen des Fernsehsenders Ennahar TV zufolge zehn neue Parteien zu.

          In der Hauptstadt Algier gingen am Mittwoch wieder Tausende Menschen auf die Straße, um gegen Übergangspräsident Bensalah zu protestieren. Die Demonstranten sehen in ihm einen alten Weggefährten Bouteflikas und Vertreter des Regimes, dessen Sturz sie fordern.

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.