http://www.faz.net/-gpf-970ae

F.A.Z. exklusiv : Roland Koch: Merkel muss Nachfolge regeln

Roland Koch (Archivbild) Bild: dpa

Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch kritisiert die CDU-Führung und Kanzlerin Merkel: „Sie schulden den Wählern eine Antwort auf die Frage, welches die nächste Generation ist, die Verantwortung übernimmt.“

          Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat die Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, ihre Nachfolge zu regeln. Koch sagte: „Die Parteiführung, und eben auch die Vorsitzende Angela Merkel, schulden den Wählern eine Antwort auf die Frage, welches die nächste Generation ist, die Verantwortung übernimmt.“ Im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) äußerte Koch, so etwas könne man „entweder von oben gestalten, also die nächste Generation ins Kabinett holen“, oder es geschehe „aus einer innerparteilichen Opposition“ heraus.

          Eckart Lohse

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Koch machte deutlich, dass er den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Jens Spahn zum Führungsnachwuchs in der CDU zählt. Er hält es nicht für sinnvoll, mit einem Wechsel an der Parteispitze bis zur nächsten Wahl zu warten. Auf die Frage, ob Merkel sich vor dem Ende der Legislaturperiode zurückziehen solle, sagte er: „Regierungsparteien haben das Recht und den Vorteil, mit ihrem Regierungspersonal in die nächste Wahl zu ziehen. Wahltage sind jedenfalls kein geeigneter Zeitpunkt für Personalwechsel.“ Er selbst werde aber nicht in die Politik zurückkehren.

          Ohne große Koalition „ginge Deutschland nicht unter“

          Koch, der bis zum Jahr 2010 hessischer Regierungschef war und anschließend in die Wirtschaft wechselte, übte zudem fundamentale Kritik an dem mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag. „Ich sehe und höre niemanden, der die Hoffnung äußert, dass dieser Koalitionsvertrag in die Zukunft gewandte Politik formuliert. Er ist eben das gerade noch Erreichbare zwischen zwei Partnern, die keine gemeinsame Agenda haben“, sagte er der F.A.Z. Es bleibe die Botschaft, „dass die CDU fast alles mit sich machen lässt, damit es zu einer Regierung kommt“.

          Koch zeigte sich überzeugt davon, dass sich die CDU nach dem Scheitern der Sondierungen mit FDP und Grünen hätte „trauen müssen, für eine Weile eine Minderheitsregierung zu bilden“. Die „Verengung“ darauf, dass es entweder diese große Koalition gebe oder nichts mehr, was man der Bevölkerung anbieten könne, sei „falsch“ gewesen. Koch sagte: „Wenn diese große Koalition nicht zustande kommt, geht Deutschland nicht unter.“

          Lesen Sie das Interview in voller Länge bei FAZplus.

          Verhandlungsergebnis : Merkel lobt konkrete Vorhaben der Groko

          Weitere Themen

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Merkel in Reserve

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft: Angela Merkel versucht ihr Erbe zu regeln.

          Topmeldungen

          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.
          Unverzichtbar: Dominik Kahun (links).

          Eishockey : Die Deutschen dürfen träumen

          NHL-Profis als Motivation für das Eishockey-Team: Gegen die Schweiz geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Die Deutschen stehen besser da als zuvor gedacht – ein Spieler ist dabei unverzichtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.