http://www.faz.net/-gpf-8askc

Asylpolitik : Zentralrat der Muslime sieht Aufnahmekapazität bald erschöpft

  • Aktualisiert am

Technische Obergrenze erreicht? Flüchtlinge warten in Berlin auf ihre Registrierung. Bild: dpa

Noch vor einer Woche hatte er sich von der Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge distanziert. Jetzt sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, diese Grenze sei „technisch offenkundig bald erreicht“.

          Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland Aiman Mazyek hat vor einer weiteren ungeregelten Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland gewarnt: „Moralisch kann es wegen der Werte unserer Verfassung und unserer historischen Verantwortung keine Obergrenze geben“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Montag. „Technisch aber schon. Diese Obergrenze scheint in Deutschland offenkundig bald erreicht zu sein.“

          Der Zuzug von Flüchtlingen habe die Zahl der Muslime in Deutschland innerhalb weniger Monate um rund ein Viertel steigen lassen, sagte Mazyek. Für die hier lebenden Muslime bedeute dies einen Wandel des in Deutschland gelebten Islams, aber auch einen Wandel der Sicht der Gesellschaft auf sie. Die muslimische Gemeinschaft stehe „vor ungeahnten und neuen Herausforderungen“.

          Aiman Mazyek
          Aiman Mazyek : Bild: dpa

          Auch und gerade die Muslime in Deutschland seien gefordert, und sie leisteten schon sehr viel, betonte Mazyek. Sie könnten noch mehr schaffen, wenn Staat und Gesellschaft sie dabei mehr unterstützten. Mazeyk warnte: „Misstrauen gegenüber Religion allgemein und Angst vor dem Islam nach Paris, obgleich Muslime selber Opfer und Anschlagsziel der Terroristen mehrheitlich in der Welt sind, beeinträchtigen die Flüchtlings- und Integrationsarbeit erheblich.“ Dies sei eines der Ziele der terroristischen Verbrecher gewesen.

          Zuvor hatte Mazyek sich bezüglich möglicher Obergrenzen für Flüchtlinge anders positioniert. Vor einer guten Woche hatte er sich im Interview mit „Deutschlandradio Kultur“ von der Forderung des Zentralrats der Juden nach einer Obergrenze für Flüchtlinge distanziert und dies damit begründet, dass Asyl ein Grundrecht sei. Und in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ hatte er Mitte November erklärt, die Willkommenskultur müsse aufrecht erhalten bleiben. Sie sei der größte Feind der Terroristen, die Zwietracht sähen wollten.

          Quelle: lfe./KNA

          Weitere Themen

          Irritierender Aufstand der Frommen

          Salafismus : Irritierender Aufstand der Frommen

          Der Islamismus als religiös-politische Ideologie hat stark identitäre Züge, man will nicht – wie es der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini einmal formulierte – zum „Affen des Westens“ werden. Auch in Europa ist eine viele verstörende Erscheinung wie der Salafismus seit etlichen Jahren schon angekommen und beunruhigt die Gemüter. Von einer „Salafistenszene“ ist die Rede.

          Franks Horrorshow

          TV-Kritik zu Wahlsendungen : Franks Horrorshow

          Kurz vor der Wahl wird es hektisch – jeder hat noch etwas zu sagen. Während sich Martin Schulz in der „Wahlarena“ Einzelschicksalen stellt, hat Frank Plasberg seine „hart aber fair“-Fragen offenbar aus einem AfD-Chat abgeschrieben.

          „Ich bin voller Wut“ Video-Seite öffnen

          Löw nach Nazi-Skandal : „Ich bin voller Wut“

          Bundestrainer Löw distanziert sich in aller Deutlichkeit vom Verhalten einiger Zuschauer beim WM-Qualifikationsspiel in Prag. Der „peinliche“ Auftritt repräsentiere ins keinster Weise die Werte der deutschen Mannschaft.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.