http://www.faz.net/-gpf-8askc

Asylpolitik : Zentralrat der Muslime sieht Aufnahmekapazität bald erschöpft

  • Aktualisiert am

Technische Obergrenze erreicht? Flüchtlinge warten in Berlin auf ihre Registrierung. Bild: dpa

Noch vor einer Woche hatte er sich von der Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge distanziert. Jetzt sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, diese Grenze sei „technisch offenkundig bald erreicht“.

          Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland Aiman Mazyek hat vor einer weiteren ungeregelten Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland gewarnt: „Moralisch kann es wegen der Werte unserer Verfassung und unserer historischen Verantwortung keine Obergrenze geben“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Montag. „Technisch aber schon. Diese Obergrenze scheint in Deutschland offenkundig bald erreicht zu sein.“

          Der Zuzug von Flüchtlingen habe die Zahl der Muslime in Deutschland innerhalb weniger Monate um rund ein Viertel steigen lassen, sagte Mazyek. Für die hier lebenden Muslime bedeute dies einen Wandel des in Deutschland gelebten Islams, aber auch einen Wandel der Sicht der Gesellschaft auf sie. Die muslimische Gemeinschaft stehe „vor ungeahnten und neuen Herausforderungen“.

          Aiman Mazyek
          Aiman Mazyek : Bild: dpa

          Auch und gerade die Muslime in Deutschland seien gefordert, und sie leisteten schon sehr viel, betonte Mazyek. Sie könnten noch mehr schaffen, wenn Staat und Gesellschaft sie dabei mehr unterstützten. Mazeyk warnte: „Misstrauen gegenüber Religion allgemein und Angst vor dem Islam nach Paris, obgleich Muslime selber Opfer und Anschlagsziel der Terroristen mehrheitlich in der Welt sind, beeinträchtigen die Flüchtlings- und Integrationsarbeit erheblich.“ Dies sei eines der Ziele der terroristischen Verbrecher gewesen.

          Zuvor hatte Mazyek sich bezüglich möglicher Obergrenzen für Flüchtlinge anders positioniert. Vor einer guten Woche hatte er sich im Interview mit „Deutschlandradio Kultur“ von der Forderung des Zentralrats der Juden nach einer Obergrenze für Flüchtlinge distanziert und dies damit begründet, dass Asyl ein Grundrecht sei. Und in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ hatte er Mitte November erklärt, die Willkommenskultur müsse aufrecht erhalten bleiben. Sie sei der größte Feind der Terroristen, die Zwietracht sähen wollten.

          Weitere Themen

          Rebellen schießen russisches Kampfflugzeug ab Video-Seite öffnen

          Krieg in Syrien : Rebellen schießen russisches Kampfflugzeug ab

          Der Pilot habe das Flugzeug mit dem Schleudersitz verlassen und sei später „bei einem Kampf mit Terroristen“ getötet worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Bei einem russischen Vergeltungsschlag seien in dem Gebiet mehr als 30 Rebellen getötet worden.

          Auf der Welt verloren Video-Seite öffnen

          Abschiebungen aus Israel : Auf der Welt verloren

          Israel schickt afrikanische Flüchtlinge in einen angeblich sicheren Drittstaat: Ruanda. Doch sie werden aus dem Land gedrängt und fliehen weiter – manchmal bis nach Deutschland.

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.