Home
http://www.faz.net/-gq5-778j0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wahl in Italien Triumph der Populisten

Wenn die Vernunft schläft, triumphieren die Populisten: Die antieuropäische Aggressivität, welche den italienischen Wahlkampf durchzog und die sich auch im Wahlergebnis für Berlusconi und Grillo ausdrückt, gibt zu denken. Eine handlungsfähige Regierung in Rom ist in weite Ferne gerückt.

© AP/dpa Vergrößern Wieder einmal die politische Klasse Italiens aufgemischt: der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi

Die Italiener haben gewählt, und die Märkte stehen unter Schock. Das ist auch kein Wunder, schließlich dürfte es mehr als schwierig bis unmöglich werden, eine auch nur annähernd handlungsfähige Regierung zu bilden. Von stabilen Mehrheiten kann keine Rede sein. In der Abgeordnetenkammer hat der Sozialdemokrat Bersani knapp die Nase vorn, im nicht weniger wichtigen Senat liegt er gleichauf mit Berlusconis Mitte-rechts-Allianz. Und dann ist da noch der sogenannte Komiker Grillo, für den sich rund ein Viertel der Wähler entschieden haben. Soviel Klamauk war nie, aber soviel Politikverdrossenheit, Enttäuschung und Zynismus gab es auch schon lange nicht: italienische Verhältnisse. Schön sind die nicht.

Diese Wahl des Verdrusses liefert mindestens zwei Botschaften; beide sind bedenklich oder nicht gerade erheiternd. Die eine straft diejenigen Lügen, die schon das Ende des Silvio Berlusconi nach dem halb erzwungenen, halb freiwilligen Abgang von der Macht im November 2011 vorausgesagt hatten. Dem Cavaliere, der dominanten Figur der italienischen Politik in den vergangenen zwanzig Jahren, ist es gelungen, mit unverschämter antideutscher Rhetorik und dreisten Versprechungen knapp dreißig Prozent der Stimmen auf sich zu vereinen.

Auch das zeigt, welche Art von Politik und von Politikern bei einem beachtlichen Teil der Italiener ankommt. Berlusconi denkt offenbar gar nicht daran, abzutreten; seine Partei, das Volk der Freiheit, ist auch ganz auf ihn ausgerichtet.

Feature Wahl in Italien © AP/dpa Vergrößern Verdruss nach der Wahl: Italien fehlt anscheinend Reformbereitschaft und Reformfähigkeit

Die andere Botschaft ist gewissermaßen die Kehrseite des Erfolges der Populisten: Der Sanierer Monti, der Liebling der Europäer, hat enttäuschend abgeschnitten. Er konnte die Wähler nicht davon überzeugen, wie notwendig Reformen von Staat und Wirtschaft sind. Und zwar einschneidende. Die wollen die italienischen Wähler offenkundig nicht, lieber suchen sie die Schuld für die Malaise in ihrem Land bei anderen. Bei wem wohl? Dabei hat Italien Reformbereitschaft und Reformfähigkeit so nötig wie eine kühle Brise im Sommer. Dafür muss man kämpfen.

Auch, vielleicht gerade auf Italien trifft dieser Satz zu: Wenn die Vernunft schläft, triumphieren die Populisten. Das ist kein schöner, heller Triumph, sondern ein fauler Erfolg des Maulens und des Ressentiments. Das wird das Land, in dem sich die Wähler von der „normalen“ Politik ab- und Krakeelern zuwenden, noch zu spüren bekommen; es ist bedauerlich, dass auch Italiens europäische Partner in Mitleidenschaft gezogen werden.

Apropos Europa: Die antieuropäische Aggressivität, welche den italienischen Wahlkampf durchzog und die sich auch im Wahlergebnis für Berlusconi und Grillo ausdrückt, sollte zu denken geben. Sie ist ein Echo der französischen Präsidentenwahl vor einem dreiviertel Jahr.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Steuerpraxis Europas Industrie wirft Amerika Foulspiel vor

Konzerne kaufen mit unversteuerten Dollar Konkurrenten auf. Und Amerikas Justiz schüchtert Banken aus der EU ein. Die Industrie schlägt Alarm. Mehr

10.07.2014, 17:24 Uhr | Wirtschaft
Folgen der Finanzkrise Bundesbank besorgt über Amerikas Bankenstrafen

Nach der Industrie kommt auch aus der Bundesbank Kritik an den Strafen, die amerikanische Behörden europäischen Geldhäusern aufbrummen. In Deutschland sind Commerzbank und Deutsche Bank im Visier. Mehr

13.07.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Europäische Geldpolitik Südeuropa schimpft auf den Eurokurs

Frankreich und Südeuropa fordern eine Abwertung des Euro, um ihre Produkte auf dem Weltmarkt leichter zu verkaufen. Die deutsche Industrie könnte auch mit einem höheren Kurs gut leben. Mehr

17.07.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft

Sanktionen ohne Heuchelei

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Sanktionsvorschläge, die nur die Partner betreffen, eigene Interessen aber unberührt lassen, stehen zu Recht im Ruch der Heuchelei. Den Isolationisten in Moskau sollte ernsthaft geholfen werden. Mehr 11 9