http://www.faz.net/-gpf-9ecrf

Im russischen Fernsehen : Skripal-Verdächtige äußern sich

  • -Aktualisiert am

Ein von der britischen Polizei herausgegebenes Foto, das die beiden russischen Agenten zeigen soll, die Großbritannien für den Nervengiftanschlag auf Sergej Skripal verantwortlich macht Bild: AFP

Großbritannien bezichtigt sie des Giftanschlags auf Skripal und fahndet mit einem europäischen Haftbefehl nach den beiden: In einem Interview bestreiten die Männer nun in den Fall verwickelt zu sein – und erklären ihren Aufenthalt in Salisbury.

          Die beiden im Fall Skripal von London als Attentäter verdächtigten Russen haben sich erstmals öffentlich zu den  Vorwürfen geäußert. Die unter den Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nach Großbritannien eingereisten Männer gaben nach einem Aufruf von Präsident Wladimir Putin am Donnerstag dem kremlnahen Sender „RT“ ein erstes Interview. Beide räumten ein, die Männer auf den von der britischen Polizei veröffentlichten Fahndungsfotos zu sein. Ihre Namen seien auch Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. Allerdings bestreiten beide eine Verwicklung in den Giftanschlag in Salisbury und bezeichnen die Anschuldigungen in dem Fernsehinterview als „Nonsens“.

          Die beide Russen dementieren darüber hinaus, als Agenten des russischen Militärgeheimdienstes zu arbeiten. Sie seien „mittelständische Unternehmer“, die hin und wieder geschäftlich nach Europa reisen müssten. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hatte die beiden Verdächtigen zuvor als „Zivilisten“ bezeichnet. Auf einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok sagte Putin: „Da ist nichts Besonderes daran, nichts Kriminelles, das versichere ich Ihnen. Das werden wir bald sehen.“

          Im russischen Fernsehen geben die beiden an, lediglich als Touristen in das Vereinigte Königreich gekommen zu sein. Freunde hätten ihnen empfohlen, „die wunderschöne Stadt“ Salisbury zu besuchen und sich „die bekannte Kathedrale anzuschauen“, sagt der als Alexander Petrow identifizierte Verdächtigte demnach. Sie hätten jedoch nur eine Stunde in der englischen Kleinstadt verbracht, als sie auf ihren Anschlusszug warteten, behaupten die Männer. Eigentlich wollten sie nach Stonehenge weiterreisen.

          Die britischen Behörden hatten vergangene Woche Namen und Fahndungsfotos der beiden veröffentlicht. London wirft ihnen vor, den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal und dessen Tochter in der englischen Kleinstadt mit dem hochwirksamen Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet zu haben.

          Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass das Nervengift auf die Türklinke der Skripals gesprüht wurde. Bilder aus Überwachungskameras zeigen die beiden Verdächtigen am Tag des Anschlags in unmittelbarer Nähe von Skripals Haus. Das bestreiten die Männer. Wo sich das Haus der Skripals befindet, wüssten die beiden gar nicht, erklären sie in dem Interview. Den Vorwurf, sie hätten das Parfumflakon besessen, in dem sich das verwendete Nervengift befand, weisen sie ebenfalls als absurd zurück.

          Laut Ermittlungen reisten die Männer zwei Tage vor dem Anschlag nach Großbritannien ein und flogen wenige Stunden nach dem Anschlag zurück nach Moskau. Die britische Regierung warf Putin vor, den Auftrag dazu gegeben zu haben.Premierministerin Theresa May wird in dieser Haltung von ihren wichtigsten westlichen Verbündeten unterstützt. Moskau weist jegliche Verantwortung für den Anschlag zurück. Der Fall führte zu einer schweren Krise zwischen Russland und dem Westen, beide Seiten ordneten die Ausweisung dutzender Diplomaten an.

          Weitere Themen

          Nichtmal die Schweiz ist mehr sicher

          Russland provoziert : Nichtmal die Schweiz ist mehr sicher

          Russische Agenten sollen mehrmals versucht haben, das Chemielabor Spiez in der Schweiz zu hacken. Dass Russland nun auch politisch neutrale Staaten ins Visier nimmt, spricht für die Militarisierung seiner Außenpolitik.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Härteres Sexualstrafrecht : Eine Hand im Schritt, ein Bein im Gefängnis

          2017 verdoppelte sich die Zahl der registrierten Sexualdelikte auf dem Oktoberfest. Das lag auch am geänderten Sexualstrafrecht. Das Urteil gegen einen Grapscher zeigt jetzt die Folgen der Gesetzesänderung.
          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.