http://www.faz.net/-gq5-8077l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2015, 04:35 Uhr

Eklat in Paris „Alle Gewalttaten werden von Muslimen begangen“

Eigentlich wollte Frankreichs Staatspräsident François Hollande beim Empfang des jüdischen Dachverbands seine Pläne gegen den zunehmenden Antisemitismus vorstellen. Doch zuvor gab dessen Präsident noch ein umstrittenes Interview.

© AP Roger Cukierman, Präsident des jüdischen Dachverbands in Frankreich „Crif“, auf dem jährlichen Empfang in Paris.

Frankreichs Präsident François Hollande hat beim jährlichen Empfang des jüdischen Dachverbands Crif „schnellere und effizientere Strafen“ bei Volksverhetzung angekündigt. Rassistische, antisemitische und homophobe Äußerungen sollten nicht länger unter das Presserecht sondern unter das Strafrecht fallen, sagte der Staatschef bei dem Abendessen am Montagabend in Paris. Überschattet wurde das Abendessen allerdings vom Streit um Äußerungen des Crif-Präsidenten Roger Cukierman zu jungen Muslimen.

Dieser hatte am Morgen im Radiosender Europe 1 gesagt, „alle Gewalttaten werden heute von jungen Muslimen begangen“. Außerdem nannte er die Vorsitzende der rechtsextremen Front National (FN), Marine Le Pen, „persönlich unbescholten“, wobei er später klarstellte, er habe „rechtlich unbescholten“ sagen wollen.

Mehr zum Thema

Der Präsident des Zentralrats der Muslime in Frankreich (CFCM), Dalil Boubakeur, bezeichnete diese Äußerungen als „unverantwortlich und unzulässig“ und sagte seine Teilnahme an dem Essen ab. Das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF) kündigte seinerseits an, eine Anzeige gegen Cukierman zu prüfen. Auch zahlreiche Politiker äußerten scharfe Kritik an den Äußerungen Cukiermans, kritisierten teilweise aber auch den Boykott des CFCM.

Auf dem eigentlichen Empfang am Abend kündigte Staatspräsident Hollande dann „schnellere und effizientere Strafen“ bei Volksverhetzung an. In seiner Rede sagte er, er wünsche sich, dass bei Straftaten antisemitische Motive als erschwerender Umstand gewertet werden. Zudem sollten die Rechtsmittel gegen Menschen verschärft werden, die vom Dschihadismus angezogen würden. Hollande kündigte in seiner Rede außerdem an, am 18. März einen Gesetzentwurf zum Geheimdienst im Kabinett zu präsentieren. Das Gesetz sei in Abstimmung mit „allen politischen Familien“ vorbereitet worden, sagte Hollande.

Front National doch nicht unbescholten

Auch Cukierman äußerte sich bei dem Abendessen und drückte sein „Bedauern“ aus über die Absage des Präsidenten des Zentralrats der Muslime aus. Er habe Boubakeur angerufen, um ihn zu überreden, seine Meinung zu ändern. „Ich habe Herrn Boubakeur gesagt, dass unsere Freundschaft, die alt und ehrlich ist, dieses Problem überwinden sollte, da einzig das Zusammenleben zählt“, sagte Cukierman. Juden und Muslime säßen „im selben Boot“ und er hoffe, dass der Kontakt rasch wiederhergestellt werde.

33195408 © AP Vergrößern Auch Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande nahm an dem Empfang teil.

Ohnehin habe er lediglich sagen wollen, dass sich „alle Terroristen, die in der jüngsten Vergangenheit Morde begangen haben, auf den Islam beriefen“, sagte Cukierman. Zugleich stellte er klar, dass Marine Le Pen „weder salonfähig noch unbescholten“ sei, solange sie sich nicht von den Äußerungen ihres Vaters Jean-Marie Le Pen distanziere, für die er verurteilt worden war. Cukierman betonte, sie teilten nicht „die selben moralischen Werte“, weshalb er Le Pen nicht zu dem Essen einlade und nicht zur Wahl der Partei FN aufrufe.

Frankreich steht noch immer unter dem Eindruck der islamistischen Anschläge Anfang Januar auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris. Dabei waren insgesamt 17 Menschen getötet worden, darunter vier Juden. Die Anschläge verschärften noch die Angst der französischen Juden, die ohnehin seit langem über zunehmenden Antisemitismus klagen. Der Crif ist der Dachverband der jüdischen Organisationen in Frankreich, wo mit 500.000 Juden die größte jüdische Gemeinde Europas lebt.

Quelle: rad. / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Terror-Attacken In Frankreich herrscht für immer Notstand

Frankreich bekämpft den Terrorismus mit allen Mitteln. Zentrale Bestandteile des französischen Nationalmythos scheinen dabei keine Rolle mehr zu spielen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

30.07.2016, 22:23 Uhr | Politik
Türkei Journalisten stehen vor dem Gericht

Sehr kritisch gegenüber Ankaras Umgang mit Journalisten äußerte sich am Freitag die Organisation Reporter ohne Grenzen in Berlin. Es sei nun klar, dass Journalisten in der Türkei nicht mehr sicher berichten können. Mehr

30.07.2016, 13:56 Uhr | Politik
Terroranschläge Französische Regierung gegen Internierungslager für Islamisten

Der französische Premierminister Manuel Valls hat Forderungen nach einem Internierungslager für Islamisten wie in Guantanamo zurückgewiesen. Im Fall des Terrorangriffs auf eine Kirche räumt er ein Scheitern der Justiz ein. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

29.07.2016, 12:35 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Türkei Erdogan plant den Ausbau seiner Macht

In einem TV-Interview kündigt der türkische Staatschef ein Paket von Verfassungsänderungen an. Der Geheimdienst und alle militärischen Stabschefs sollen künftig direkt unter seiner Kontrolle stehen. Mehr

31.07.2016, 04:47 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 47