https://www.faz.net/-gqe-ab79k

Europäische Luftfahrt : Die Krise geht in die Verlängerung

  • -Aktualisiert am

Leere First-Class-Schalter: Für Lufthansa dauert die Krise an. Bild: dpa

Europas Luftfahrt leidet unter einem unheilvollen Mix politischer Interventionen. Die Folge: Für die Lufthansa und die gesamte Branche dauert die Krise länger – während die Konkurrenz in Amerika schon wieder mehr fliegt.

          1 Min.

          Quarantänepflichten für Heimkehrer statt Tests und ein Wirrwarr unterschiedlicher Einreisebestimmungen in den Staaten Europas – all das hält Urlauber und Geschäftsleute vom Reisen ab und hält Fluggesellschaften in der Corona-Krise gefangen. Dazu kommt, dass zu frühe Lockerungen diverser Staaten sowie hohe Schwellenwerte, die zu spät im Inland Beschränkungen auferlegen, das Infektionsgeschehen immer wieder aufflammen lassen.

          Für europäische Fluggesellschaften mit dem Marktführer Deutsche Lufthansa hat das schwere Folgen: Sie brauchen länger auf dem Weg aus der Krise als Rivalen anderer Kontinente. Die Verluste, die 2021 im Fluggeschäft auf der ganzen Welt anfallen werden, entstehen Prognosen zufolge fast zur Hälfte in Europa. Nordamerika findet dagegen gerade wieder den Weg zurück ins Flugzeug.

          In Europa leidet die Branche unter einer unheilvollen Kombination der politischen Kriseninterventionen: Zum einen wurde der Reisende mit wenig Belegen als besonderer Pandemietreiber stigmatisiert, zum anderen wurden aus falsch verstandener Wirtschaftsfreundlichkeit jenseits der Fliegerei Lockerungen betrieben, die am Ende mehr schaden als nützen. Ein Lichtblick bleibt für Lufthansa: Mit Blick auf die Finanzen ist der Konzern auf guten Weg, Alternativen zu den hochverzinsten Staatshilfen zu finden.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.