https://www.faz.net/-gqe-a0u6e

Streit um Verhältnismäßigkeit : Die Geheimpapiere der EZB

Die Frankfurter Skyline und EZB-Zentrale bei Sonnenuntergang Bild: dpa

Die Notenbank hat Dokumente zusammengestellt, die den Streit mit dem Bundesverfassungsgericht beenden sollen. Jetzt sind sie beim Bundestag eingetroffen. Die EZB selbst erklärt ihre Argumente.

          2 Min.

          Der Deutsche Bundestag hat jetzt die Dokumente der Europäischen Zentralbank bekommen, die den Streit mit dem deutschen Bundesverfassungsgericht beenden sollen. Das geht aus Unterlagen hervor, die der F.A.Z. vorliegen. Abgerufen werden können die Papiere von den Abgeordneten von Montag an. 

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Parallel dazu hat EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel in einer Rede erklärt, wie die EZB sich eine Abwägung der Verhältnismäßigkeit von Anleihekäufe vorstellt, wie sie das Gericht gefordert hat – allerdings anhand des aktuellen Kriseprogramms PEPP, nicht des alten von Verfassungsgericht kritisierten Programms.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?