https://www.faz.net/-gqe-6y9qn

Luftfahrt- und Rüstungskonzern : EADS verdoppelt Gewinn

  • Aktualisiert am

EADS Flugzeugwerke in Dresden Bild: dapd

Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern EADS macht glänzende Geschäfte. Zum Stabwechsel übergibt der scheidende EADS-Chef Gallois dem deutschen Nachfolger Enders ein bestelltes Haus. Die Perspektiven sehen trotz Krise und weiterhin positiv aus.

          2 Min.

          Glänzende Gewinne zum Abschied: Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat seinem scheidenden Chef Louis Gallois dank neuer Rekorde bei Flugzeugverkäufen eine Erfolgsbilanz beschert. Die Gewinne wurden im abgelaufenen Jahr fast verdoppelt und übertrafen damit noch die Schätzungen der Analysten. Der Überschuss kletterte um 87 Prozent auf gut eine Milliarde Euro, wie der Mutterkonzern des Flugzeugbauers Airbus am Donnerstag in Paris mitteilte.

          Den Aktionären winkt daher eine gut doppelt so hohe Dividende wie im Vorjahr: Sie soll von 22 auf 45 Cent je Aktie steigen. An der Börse sorgten die Zahlen für ein Kursfeuerwerk: EADS-Aktien verteuerten sich im frühen Handel um mehr als neun Prozent.

          Streit ums künftige EADS-Hauptquartier

          Der 68-jährige Gallois wird am 1. Juni altersbedingt sein Amt an den bisherigen Airbus-Chef Tom Enders übergeben. Überschattet ist der Stabwechsel vom Streit um eine strategische Neu-Ausrichtung des europäischen Airbus-Mutterkonzerns. Mit Blick auf Pläne seines Nachfolgers Tom Enders, die EADS-Zentralen von Paris und Ottobrunn bei München am südfranzösischen Airbus-Sitz in Toulouse zusammenzulegen, meinte er: „Wir ziehen nicht aus Paris oder Ottobrunn ab, es wird dort weiter Aktivitäten geben. Aber Tom hat beschlossen, dass sein Schwerpunkt in Toulouse sein wird.“

          Gallois betonte, dass sich EADS als erfolgreicher Zusammenschluss von vier nationalen mittelgroßen Unternehmen zu einem europäischen Marktführer an den Anforderungen des Konzerns orientiere, aber auch als verantwortungsbewusste Firma die Aktionärs-Interessen im Auge habe. „Was wir brauchen, ist gegenseitiges Vertrauen. Wir müssen aufhören mit den Missverständnissen.“

          Innerhalb des Unternehmens habe man da die gleiche Sicht. EADS habe Hightech-Jobs geschaffen, in einem fairen Verhältnis auch in Deutschland. „Wir wollen diese Dynamik schützen und weiter ausbauen“, betonte Gallois.

          EADS-Chef Louis Gallois verabschiedet sich mit einer Rekordbilanz

          Fürs laufende Jahr stellte Gallois weitere Steigerungen bei Erlösen und Gewinn in Aussicht. Im Jahr 2011 kletterte der Umsatz um sieben Prozent auf 49,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte trotz teurer Verzögerungen beim neuen Großraumjet A350 um 38 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zu. Einmaleffekte herausgerechnet, stieg er sogar um 76 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Gewinnspannen seien aber noch nicht zufriedenstellend und sollten gesteigert werden.

          Die Probleme mit feinen Haarrissen in einigen Teilen der Tragflächen des Airbus-Flaggschiffs A380 dürften EADS eine Stange Geld kosten. Gallois bezifferte die Kosten auf insgesamt rund 105 Millionen Euro. Alle 68 Exemplare der A380, die bereits in Betrieb genommen sind, müssen zum Check.

          Als besonders positiv wertete Gallois den Erfolg der Hubschrauber-Tochter Eurocopter, die alle Erwartungen übertraf und auch 2012 auf Erfolgskurs liegt. Der Umsatz erreichte mit 5,4 Milliarden Euro (2010: 4,8 Milliarden) Rekordniveau, der Auftragseingang stieg 2011 auf netto 457 Hubschrauber (2010: 346). Sorgen macht dagegen die Rüstungstochter Cassidian, deren Entwicklung der ebenfalls scheidende Finanzchef Hans Peter Ring angesichts der Kürzungen in vielen Verteidigungsbudgets als „robust“ bezeichnete. Zum europäisch-chinesischen Streit um den Emissionshandel - er bedroht eine Airbus-Großbestellung - sprach sich Gallois für neue globale Lösung innerhalb der Zivilluftfahrt-Organisation ICAO aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Hilfsorganisation bietet in Homestead, Florida, kostenlose Coronatests für Bedürftige an.

          Arbeitslose Amerikaner : Ohne Krankenkasse durch die Pandemie

          Mehr als fünf Millionen Amerikaner haben in den ersten vier Monaten der Corona-Pandemie ihre Krankenversicherung verloren. In Texas oder Florida ist jeder Fünfte nicht versichert. Was passiert, wenn sie an Covid-19 erkranken?

          Kritik an Manchester City : Guardiola attackiert Klopp und Mourinho

          Manchester City erhält doch keine Europapokal-Sperre. Die Kritiker sind entsetzt ob des Urteils. Pep Guardiola geht prompt zur Gegenattacke über – und bekommt wohl ziemlich viel Geld für eine Transferoffensive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.