https://www.faz.net/-gqu-7xdum

Rückkehr zur Lira : Italienische Parteien fordern Euro-Austritt

  • Aktualisiert am

Beppe Grillo auf einer Wahlkampfveranstaltung im Oktober. Er und seine europakritische Partei „Fünf Sterne“ fordern den Austritt aus dem Euro. Bild: AFP

In Italien haben zwei Parteien den Austritt aus dem Euro gefordert. Die Währung sei für „Deutschland und Finanzoligarchien“ entwickelt worden. Man plane eine Petition für eine Volksabstimmung.

          In Italien haben die rechtspopulistische Lega Nord und die Bewegung „Fünf Sterne“ den Austritt des Landes aus der Eurozone gefordert. Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini sagte vor Journalisten am Mittwoch, er vermisse die Zeit, in der die Italiener mit der Lira gezahlt hätten und auch die hohe Inflation, die gezeigt habe, „dass die Menschen arbeiteten und konsumierten“. Salvini fügte hinzu: „Wir wollen raus aus dem Euro.“

          Ähnlich äußerte sich ungefähr zur selben Zeit die europakritische Partei „Fünf Sterne“ des Bloggers und Komikers Beppe Grillo. Es gehe nicht um die Frage, „ob wir die Eurozone verlassen sollten“, erklärte Grillo. Sondern es müsse darum gehen, dies „so schnell wie möglich“ zu tun. Die Partei will nach eigenen Angaben an diesem Wochenende eine Petition für eine Volksabstimmung über den Euro auf den Weg bringen. Die Währung sei überhaupt nur für „Deutschland und Finanzoligarchien“ entwickelt worden, erklärte die Protestpartei.

          Lega-Nord-Anführer Salvini ist ein bekennender Anhänger der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen. Deren Partei Front National sowie auch die europakritische britische Ukip hatten zuletzt starken Auftrieb erhalten.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.