https://www.faz.net/-gqu-8opgo

Kriselnde Monte dei Paschi : Brüsseler Schlupflöcher für Bankenrettung

Die Hände fest zusammen gedrückt, als würde er darüber beten: Italiens Finanzminister Carlo Padoan blickt der Bankenrettung zuversichtlich entgegen. Bild: Reuters

Italiens Regierung hat gute Chancen, mit ihrer Hilfsaktion für die kriselnden Banken in Brüssel durchzukommen. Dafür sorgt eine neue Richtlinie. Und trotzdem kommen neue Probleme auf die Regierung in Rom zu.

          Schneller als von allen Beteiligten gewünscht, steht die europäische Bankenunion vor ihrer ersten Bewährungsprobe. Die italienische Regierung hat genau das vor, was eigentlich nach der Finanz- und Eurokrise ausgeschlossen sein sollte: Sie will eine marode Bank mit Staatsgeld retten. Der 20-Milliarden-Euro-Fonds zur Rekapitalisierung von Banken ist für die Rettung des toskanischen Instituts Monte dei Paschi Di Siena (MPS) aktiviert worden, und er könnte auch für andere Institute genutzt werden. Ist das zentrale Ziel der Bankenunion also schon im ersten Anwendungsfall Makulatur? Erst seit Jahresbeginn ist die in der Eurokrise erarbeitete EU-Abwicklungsrichtlinie BRRD in Kraft. Ihr zentrales Ziel lautet, dass künftig taumelnde Banken nicht mehr mit Steuerzahlergeld gerettet werden sollen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Richtlinie sieht vor, dass für die Kosten einer Sanierung oder Schließung einer maroden Bank an erster Stelle die Aktionäre und Gläubiger und nicht die Steuerzahler aufkommen sollen. Im Grundsatz gilt, dass ein Institut abgewickelt werden muss, wenn es öffentliche Hilfe benötigt – was nicht zwingend die Liquidation, aber doch eine Sanierung oder Veräußerung von Teilen bedeutet. Dabei müssen Ansprüche von Aktionären, Anleihegläubigern und Einlegern mit Guthaben über 100.000 Euro abgeschrieben oder in Eigenkapital umgewandelt werden. Erst wenn dieses „Bail-In“ acht Prozent der Bilanzsumme erreicht, wird öffentlicher Beistand möglich, kann also Staatshilfe fließen.

          Diese acht Prozent wären im MPS-Fall nur erreichbar, wenn die italienische Regierung in Kauf nähme, dass auch Kleinsparer in Haftung genommen werden. Diese sind bei der toskanischen Bank in ungewöhnlich hohem Ausmaß im Besitz nachrangiger Bankanleihen, offenbar aufgrund irreführender Beratung. Die Regierung in Rom will diese Kleinsparer, umso mehr angesichts drohender Neuwahlen im kommenden Jahr, auf alle Fälle schonen.

          Zwei kleine Ausnahmeregeln für die Bankenrettung

          Die in der Dehnung von EU-Regeln traditionell versierte Regierung in Rom hat in der BRRD ein Schlupfloch ausgemacht, von dem sie glaubt, damit lasse sich ihre Bankenrettung absichern und ein komplettes Bail-In verhindern. Der einschlägige Artikel 32 der BRRD erlaubt eine „vorsorgliche Kapitalerhöhung“ durch den Staat in einem speziellen Fall: wenn eine im Prinzip solvente Bank ausweislich des Negativszenarios eines Stresstests im schlechtestmöglichen Fall auf zusätzliches Kapital angewiesen ist und wenn die Rettung keine Verluste in absehbarer Zeit abdeckt.

          Nach Aussagen der EU-Kommission hat die italienische Regierung ihren Rettungsrahmen in enger Abstimmung mit Brüssel entwickelt. Daraus lässt sich schließen, dass Italien schon skizziert bekommen hat, wie sich die Bankenrettung durchführen lässt, ohne dass die Kommission als Spielverderber auftritt. Eine endgültige Billigung des noch nicht vorhandenen Restrukturierungsplans nach EU-Beihilfenrecht wird wahrscheinlich noch Monate dauern. Dass Italien mit der Berufung auf Artikel 32 auf dem richtigen Weg ist, hat die Kommission aber schon einmal bestätigt. Dass diese Klausel wirklich auf MPS anwendbar ist, darf man freilich bezweifeln. Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold wies am darauf hin, dass die Bank an notleidenden Krediten von über 200 Prozent ihres Eigenkapitals leide und dafür keine Rückstellungen gebildet habe. „Die Bank gehört abgewickelt, schlicht und einfach“, sagte ein EU-Diplomat.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.
          Historische Niederlage: Carsten Sieling (SPD) am Sonntagabend in Bremen

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.